Enterprise Social

Microsoft schluckt den Yammer-Vertrieb

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft vertreibt Yammer künftig über die Office-365-Vertriebsmannschaft.
Ungefähr so soll die Integration von Yammer und Sharepoint irgendwann aussehen.
Ungefähr so soll die Integration von Yammer und Sharepoint irgendwann aussehen.
Foto: Microsoft

Das kündigte der Redmonder Konzern in einem Blogeintrag an. Ab Sommer sollen die Vertriebsmannschaften zusammengelegt werden. Yammer hat(te) demnach nur rund hundert Verkäufer; gemeinsam mit den "mehrere tausend" eigenen Vertrieblern rechnet sich Microsoft noch deutlich bessere Marktchancen für die im vergangenen Sommer für 1,2 Milliarden Dollar zugekaufte Enterprise-Social-Plattform aus.

Auf der Entwicklungsseite hatte Microsoft die Roadmap für die Integration von Yammer bereits Ende vergangenen Jahres vorgestellt. Derzeit arbeiteten die Developer-Teams an Grundlagen von Identity, Content und Messaging, heißt es weiter. Yammer soll mittelfristig der Social Layer für alle Microsoft-Anwendungen werden, so viel steht fest (ärgerlich für die Entwickler, die vor der Übernahme SharePoint in Richtung Social aufgebrezelt hatten).

Seit März können Großkunden Office 365 und Yammer bereits im Rahmen von Enterprise Agreements im Doppelpack erwerben. Die Einkaufserfahrung für die Kunden will Microsoft durch die Integration der Verkaufsmannschaften noch weiter vereinfachen.