Fokus auf Windows Phone

Microsoft schließt Marktplatz für Windows-Mobile-Apps

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Im Zuge des Wechsels auf Windows Phone leitet der Softwareriese nun die nächste Phase ein - Nutzer von Windows Mobile können ab Mai keine Apps mehr herunterladen.

Wie Microsoft in einem Brief an Kunden bekannt gab, können Windows-Mobile-Nutzer ab dem 9. Mai nicht mehr über ihre Geräte auf den Windows Marketplace for Mobile zugreifen, dort Apps kaufen oder laden. Die Maßnahme betrifft selbstverständlich nur Anwender des alten Mobile-Betriebssystems, Windows-Phone-Nutzer werden wie bisher über den Windows Phone Marketplace bedient.

Die Schließung ist nur ein weiterer Schritt, nachdem Microsoft bereits Mitte Juli 2011 die Web-Version des Windows Marketplace for Mobile dicht gemacht hatte. Seit diesem Zeitpunkt dürfen Entwickler auch keine neuen Windows-Mobile-Apps in den Marktplatz einstellen oder Veränderungen an dort angebotenen Programmen vornehmen (Updates, Preise, Metadaten). Ähnlich wie bei Android sind Anwender nicht unbedingt auf einen App Store angewiesen - sie können die Apps auch direkt vom Anbieter oder alternativen Marktplätzen erwerben und laden.