Web

 

Microsoft schickt ALM-Server in die Produktion

17.03.2006
Die Online-Verfügbarkeit von Visual Studio 2005 Team Foundation Server wird in wenigen Tagen erwartet.

Microsoft startet heute mit dem "Release-to-Manufacturing" für sein Application-Lifecycle-Management-Produkt. Die offiziell "Visual Studio 2005 Team Foundation Server" genannte Entwicklungsumgebung zeichnet sich durch ihre Collaboration-Funktionen aus, die besonders dann benötigt werden, wenn ein Softwareprojekt von mehreren, unter Umständen regional verteilten Programmierern gestartet wird. Der Team Foundation Server fungiert dazu als eine Art Data Warehouse, in dem wichtige Informationen etwa zur Code-Versionierung gesammelt werden. Außerdem unterstützt das System die unterschiedlichen Rollen der Projektmitglieder, sei es die des reinen Entwicklers, des Projektleiters oder des Softwarearchitekten. Mit Hilfe der Routing-Funktionen von Windows Workflow Foundation lassen sich aufeinander folgende Arbeitsvorgänge automatisch an die jeweils dafür verantwortlichen Teamkollegen weiterleiten. Die Kommunikation zwischen dem Server und den Team-System-Clients erfolgt über Web-Services-Techniken. Der Download des Produkts vom Microsoft Developer Network (MSDN) soll in wenigen Tagen möglich sein. (ue)