Ray Ozzie

Microsoft rechnet bei Cloud Computing mit kleineren Margen

05.06.2009
Der Softwarekonzern Microsoft rechnet beim sogenannten Cloud Computing mit geringeren Margen als in seinem bisherigem Softwaregeschäft.

"Die Margen bei Service sind nicht die gleichen wie bei Software. Cloud Computing wird unseren Gewinn und Umsatz steigern, aber wir werden nicht die gewohnten Margen erzielen", sagte Microsofts Chief Software Architect Ray Ozzie am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Veranstaltung im kalifornischen Silicon Valley.

Ray Ozzie, Chief Software Architect von Microsoft
Ray Ozzie, Chief Software Architect von Microsoft
Foto: Microsoft

Das Cloud Computing gilt in der Branche als stark wachsendes Marktsegment. Dabei werden Datenbestände oder Geschäftsprozesse über Dienstleister ins Internet ausgelagert. Die Unternehmen ersparen sich damit, eigene Server und IT-Infrastruktur vorzuhalten und ständig an die eigenen Anforderungen anzupassen.

Notes- und Groove-Erfinder Ozzie ist der Haupttreiber hinter Microsofts bislang zögerlichen Schritten in Richtung des Cloud Computing. Seit dem Rückzug von Microsoft-Gründer Bill Gates vor drei Jahren ist Ozzie auch verantwortlich für die Langzeitstrategie des Konzerns. Bislang hat Microsoft in Daten-Zentren investiert, in denen die Nutzerdaten gespeichert werden. Im Jahresverlauf dürfte der Konzern seine "Azure"-Plattform enthüllen, mit deren Hilfe die Nutzer ihre Anwendungen direkt in der Cloud-Umgebung erstellen können.

Pioniere des Cloud Computing sind unter anderem der Online-Einzelhändler Amazon.com und der Internet-Konzern Google. Gerade Google tritt mit gehosteten Programmen allmählich in Konkurrenz zu Microsoft, dessen Software bislang vor allem auf der lokalen Festplatte des Rechners installiert ist. (dpa(tc)