Web

 

Microsoft plant CRM-Tool für den Desktop

25.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft will seine Aktivitäten im CRM-Markt (Customer Relationship Management) ausbauen und im Laufe des Jahres ein Desktop-Werkzeug herausbringen. Der unter dem Codenamen "Iris" entwickelte "Business Contact Manager" für Outlook 2003 ist voraussichtlich Bestandteil der zweiten Betaversion des Büropakets Office 2003 (Codename: "Office 11"). Das Tool ist auf den Bedarf kleiner Unternehmen zugeschnitten und soll die Pflege von Kundenbeziehungen über die E-Mail- und Kalenderfunktionen von Outlook ermöglichen. Ob der Business Contact Manager zum Standardumfang der Final-Version des neuen Office-Pakets gehören oder als Stand-alone-Produkt vertrieben wird, ist laut Microsoft noch nicht entschieden.

Analysten vermuten jedoch, dass Microsoft die CRM-Funktionen fest mit Office 2003 verzahnen wird, um Kunden einen Anreiz zum Upgrade von älteren Office-Versionen zu geben. Mit dem Business Contact Manager versuche der Hersteller außerdem, die Tür zum CRM-Markt weiter aufzustoßen. Unternehmensnahen Quellen zufolge ist jedoch vorerst keine Verknüpfung des Lowend-Produkts mit der Anfang Februar vorgestellten Mittelstandssoftware "MBSCRM" (Computerwoche online berichtete) geplant. (lex)