Apps schon mit nächster Windows-10-Preview

Microsoft Office 2016 kommt noch dieses Jahr

Malte Jeschke war bis März 2016 Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Die nächste Office-Version für Desktops von Microsoft heißt Office 2016 und soll in der zweiten Jahreshälfte 2015 erscheinen. Mit der nächsten Preview-Version von Windows 10 kommen bereits die Universal Apps von Office für Windows 10.

Die nächste Microsoft-Office-Version für Desktops wird Office 2016 heißen und soll in der zweiten Jahreshälfte 2015 erscheinen, teilte Microsoft mit. Mit ausführlichen Details zu dieser Office-Version, die dann auch in die Office-365-Abos kommt, hält man sich in Redmond vorerst noch bedeckt. Mit der kommenden Technical Preview von Windows 10, die nächste Woche erscheint, können Nutzer hingegen schon einen Blick auf die neuen Office Apps für Windows 10 werfen, die beim Microsoft-Event zu Windows 10 bereits demonstriert wurden.

Dieses Office für Windows 10 enthält für Touch-Systeme optimierte Versionen von Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook - wenig überraschend sehen diese sehr ähnlich aus wie die Apps, die Microsoft bereits für das iPad und als Beta für Android veröffentlicht hat.

"Wir haben Office noch einfacher gemacht, weil es für Wissensarbeiter immer wichtiger wird, auch von unterwegs Dinge zu erledigen und zu teilen", kommentiert Dr. Thorsten Hübschen, verantwortlich für das Office Geschäft bei Microsoft Deutschland. "Dafür haben wir den gewohnten Komfort von Office auf mobile Geräte gebracht und die Benutzererfahrung für die Touch-Bedienung von Grund auf neu konzipiert."

Auf Smartphone mit Windows 10 und kleinen Tablets werden diese Office-Apps vorinstalliert sein, für andere Anwender werden diese im Windows Store zum Download zur Verfügung gestellt.

Outlook für Windows 10 nutzt nun auch die Word-Engine für das Verfassen von E-Mails. Damit soll unter anderem das Einfügen von Tabellen, Bildern und ähnlichen Elementen deutlich einfacher werden. Neue Touch-Funktionen sollen zudem beim Lesen und Kennzeichnen von Mails helfen: Ein Wisch nach links löscht die Mail, ein Wisch nach rechts markiert die Nachricht.

Bei Word für Windows 10 soll der so genannte Reflow-Mode dafür sorgen, dass der Inhalt abhängig von der Bildschirmgröße ansehnlich dargestellt wird. Das neue Insights for Office, das Bing unterstützt, soll das einfache Einfügen von Bildern, Verweisen und Texten aus dem Internet in Word-Dokumente erlauben.

Im Video: Windows 10 - Microsoft-Manager verrät neue Details

Excel für Windows 10 wurde insbesondere in Sachen Touch-Bedienung optimiert und zwar auch bei Bearbeitung und Analyse-Funktionen. PowerPoint für Windows 10 hat eine so genannte Ink-Funktion bekommen, mit dem sich in Echtzeit Notizen in einzelne Folien einfügen lassen sollen. Neu bei OneNote für Windows 10 ist das Menüband, in dem die wichtigsten Funktionen der App abgebildet sein sollen.

Und, hört hört, neu ist zudem die Funktion, dass sich Office-Dokumente von den entsprechenden Geräten aus drahtlos ausdrucken lassen.