"Agaves"

Microsoft Office 15 bekommt Hilfe aus dem Web

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Im nächsten Major Release seines Office-Pakets bietet Microsoft die Möglichkeit an, zusätzliche Funktionen über Web-Erweiterungen von Dritten zu integrieren.
Dieser Screenshot soll aus einem sehr frühen Build von Office 15 stammen.
Dieser Screenshot soll aus einem sehr frühen Build von Office 15 stammen.

Diese Erweiterungen werden im Englischen aktuell als "Agaves" bezeichnet, berichtet der Branchendienst "The Verge" unter Berufung auf Insider (im Deutschen erscheint "Agaven" als Bezeichnung allerdings unwahrscheinlich, Anm. d. Red.). Beziehen kann sie der Nutzer von Office 15 aus Microsofts Office Marketplace, eine interne Verteilung beispielsweise im Unternehmen ist aber ebenfalls möglich.

Die Web-Erweiterungen sollen in den Kernanwendungen Word, Excel, Outlook und Project laufen; außerdem sollen es "Agaves" auch für die Web-Versionen von Excel und Outlook geben. Einbinden kann man die Funktionserweiterungen demnach wahlweise im Aufgabenbereich (also neben einem geöffneten Dokument), als Content (Webseiteninhalte, etwa ein Youtube-Video der eine Bildergalerie inline in Dokumenten) oder - nur im Falle von Outlook - abhängig vom Kontext.

Entwickler können für "Agaves" Techniken wie HTML5, CSS, JavaScript und REST verwenden und sind natürlich aufgerufen, ihre Erweiterungen im Metro-Stil zu gestalten. Microsoft hatte schon in der Vergangenheit mehrfach versucht, Office für Third-Party-Erweiterungen zu öffnen. Aber erst jetzt können Developer dazu aktuellste Web-Techniken nutzen und diese direkt in Dokumentvorlagen integrieren - diese Möglichkeit dürfte auch vielen Unternehmen gefallen.