Web

 

Microsoft öffnet XML-Formate

08.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Auf Nachfrage der Europäischen Union will Microsoft künftig eine kostenlose Lizenz für die Nutzung seiner XML-basierenden Dokumentformate anbieten. Dem Vorschlag der EU, die Formate an ein Standardisierungsgremium zu übergeben, will der Hersteller nicht nachkommen.

Microsoft hat außerdem zugesagt, Dokumentationen zur Erstellung von Filtern für die Formate zu veröffentlichen, mit deren Hilfe sich die XML-Dokumente in Anwendungen von Drittherstellern importieren lassen. Bereits im September kündigte Sun Microsystems an, entsprechende Routinen in die quelloffene Bürosoftware "Openoffice" zu integrieren.

Die Initiative IDA (Interchange of Data between Administrations) der Europäischen Kommission hat unter anderem die Empfehlung ausgesprochen, auch zukünftige Versionen der Spezifikation "WordProcessing ML" sowie weiterer Office-bezogener XML-Schemata frei zugänglich zu machen. Schemata für das aktuelle Office 2003 stellt Microsoft seit November 2003 kostenlos zur Verfügung (Computerwoche.de berichtete).

Laut Jean Paoli, Senior Director of XML Architecture bei Microsoft und einer der Autoren des XML-Standards 1.0, tragen die Zusagen Microsofts dazu bei, XML als generelles Format für den Datenaustausch zu etablieren. Damit erhalte der Anwender die volle Kontrolle über seine Inhalte, ohne auf spezifische Software angewiesen zu sein. Mit Office erstellte Daten könnten somit auch problemlos von Back-End-Applikationen verarbeitet werden. Probleme, die es im Zusammenhang mit der Einbettung von Binärdaten in XML, zum Beispiel bei der Verarbeitung von Excel-Tabellenblättern gibt, will Microsoft mit der nächsten Office-Version beheben, die voraussichtlich 2006 auf den Markt kommt (Computerwoche.de berichtete). (lex)