Tablet-Offensive

Microsoft nennt erste Händler und Distributoren für Surface

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Dass Microsoft seine Surface-Tablets für Firmen jetzt auch über den Channel vertreiben will, war bereits angekündigt. Jetzt haben die Unterschleißheimer die ersten Handelspartner und Distributoren bekanntgegeben.

In Deutschland starten einer Mitteilung zufolge die Authorized Device Resellers Bechtle, Cancom, Computacenter, Insight und Misco mit dem Vertrieb von Surface im Unternehmensumfeld. Die ADRs werden über die Distributoren Also, Ingram Micro und TechData beliefert. In einer geplanten zweiten Phase will Microsoft in den kommenden Monaten weitere Partner von Microsoft für die Erweiterung des Vertriebskanals ansprechen.

Über den Channel-Vertrieb will Microsoft sein Tablets verstärkt Unternehmenskunden andienen.
Über den Channel-Vertrieb will Microsoft sein Tablets verstärkt Unternehmenskunden andienen.
Foto: Microsoft

Die autorisierten Händler dürfen neben erweiterten Garantieleistungen zusätzliche Servicediensten für Surface-Tablets an. Dazu gehören Asset Management, Installieren von Unternehmens-Images, Konfektionierung, Vor-Ort-Service- und Support sowie Geräte-Recycling und Compliance-Maßnahmen.

Microsoft hatte die Surface-Rechner zuvor nur selbst vertrieben (und das auch noch über die Windows-Sparte, die mit Hardware eher wenig Erfahrungen hat). Besonders gut verkauften sich die Tablet bis dato nicht; speziell auf die erste Generation mit Windows RT musste der Konzern kürzlich 900 Millionen Dollar auf überproduzierte Lagerbestände abschreiben. Dem Surface Pro mit vollwertigem Windows 8 billigen Experten im Unternehmensumfeld bessere Aussichten zu.