Web

 

Microsoft muss indisches Billig-Windows verschieben

15.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft muss die Markteinführung seines Billig-Windows "XP Starter Edition" auf dem indischen Markt auf Juni dieses Jahres verschieben - die Sprachanpassung gestaltet sich schwieriger als gedacht. Ursprünglich war das Paket für das erste Quartal 2005 angekündigt. "Man darf den riesigen Entwicklungsaufwand nicht unterschätzen", entschuldigte sich Ranjivit Singh, Marketing und Business Operations Manager der indischen Microsoft-Tochter.

Indien ist der größte von fünf Märkten, die Microsoft mit der Starter Edition adressiert, die mit niedrigem Preis unter anderem Raubkopien eindämmen soll. Erhältlich ist das Paket bereits in Indonesien, Malaysia und Thailand; Russland soll folgen. In Indien gibt es für über eine Milliarde Einwohner nur 16 Millionen Computer, der Markt wächst derzeit um jährlich 35 Prozent.

Microsoft kommt in Indien laut "Wall Street Journal" auf rund 90 Prozent Marktanteil bei Betriebssystemen. Allerdings arbeiten nur zwei von zehn indischen PCs mit legaler Software. Die XP Starter Edition lässt maximal drei Programme gleichzeitig laufen, außerdem fehlen ihr die Fähigkeiten für Heimnetze und mehrere Nutzerkonten. Singh kündigte an, die indische Variante werde anfänglich die am weitesten verbreitete Sprache Hindi unterstützen, neun weitere Landessprachen sollen später dazukommen.

Den Preis für die Starter Edition in Indien hat der Redmonder Softwarekonzern noch nicht mitgeteilt. Die normale Version von Windows XP kostet auf dem Subkontinent umgerechnet etwa 85 Dollar. (tc)