CRM Expo

Microsoft liefert kostenlose Zusatz-Tools für Dynamics CRM 4.0

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Die "Acceleratoren" soll Dynamics-Kunden dabei helfen, CRM-Projekte abzukürzen. Zudem überbrückt Microsoft auf diese Weise die Zeit bis zum Release 5.0 des Kunden-Management-Systems.

Zu den Acceleratoren zählt zum Beispiel "E-Service". Damit können Firmen ein Kundendienstportal einrichten. Das Modul umfasst vorgefertigte Funktionen, die Kunden in Projekten häufig anfragen. Ein Baustein für die Geschäftsdatenanalyse "Analytics" liefert zwei vorgefertigte Olap-Cubes und Dashboards.

Die Zusatzbausteine sind in Zusammenarbeit mit Partnerfirmen entstanden. Häufig geforderte Funktionen, die bisher in Projekten individuelle entwickelt wurden, sollen sich mittels der Acceleratoren deutlich schneller entwickeln lassen. Gleichwohl handelt es sich um Basistechniken, die im jeweiligen CRM-Vorhaben angepasst werden müssen.

Microsoft liefert die ersten fünf Acceleratoren ab Mitte November aus. Nutzer können sich die Module, deren Quellcode und Dokumentation aus dem Web (www.codeplex.com) laden. Weitere folgen bis Jahresende. Zum Teil sind Zusatzprodukte erforderlich, um die Funktionen der Module zu nutzen. "Enterprise Search" etwa gestattet eine Datenrecherche sowohl in einem Sharepoint-Repository als auch in der CRM-Datenbank, setzt hierzu aber einen Sharepoint-Server voraus, den der Kunde extra erwerben muss.

Der Accelerator "Event-Management" dienen dazu, Veranstaltungen und Raumkapazitäten zu planen sowie Anmeldungen von Teilnehmern leichter zu verwalten. Über das Modul "Benachrichtigung" können sich CRM-Anwender über Ereignisse informieren lassen, etwa wenn eine Kundenanfrage eintrifft. Dies funktioniert per E-Mail sowie per RSS-Feed. Ein weiterer Zusatzbaustein liefert vorgefertigte Workflows für häufig in Kundenprojekten realisierte Abläufe.

Mit den Erweiterungsbausteinen will Microsoft CRM-Anwendern neue Funktionen liefern und so die Zeit bis zum nächsten Release "Dynamics CRM 5.0" überbrücken. Die kommende Version wird voraussichtlich Anfang 2010 erscheinen und soll dann die zuvor separat ausgelieferten Acceleratoren enthalten. Nach Ansicht von Microsoft machen die kostenlosen Zusatzmodule die CRM-Lösung zudem attraktiver.

Der Microsoft-Partner Econnex AG aus Kiel implementiert in CRM-Projekten derzeit solche Accelaratoren. Beispielsweise wird auf Grundlage des Moduls für E-Service ein Online-Kundenkontaktservice für Hörer beziehungsweise Zuschauer des Bayrischen Rundfunks realisiert. Laut Econnex-Vorstand Alexander Eck lassen sich so die Entwicklungskosten für das Portal deutlich senken. Microsoft zufolge nutzen in Deutschland derzeit rund 900 Firmen die CRM-Software, schwerpunktmäßig stammen diese Anwender aus dem Mittelstand. Der Hersteller beschränkt sich dabei auf das Basissystem und überlässt die Einführung beim Kunden sowie die Entwicklung von branchenspezifischen Funktionen den Vertriebspartnern.