Web

 

Microsoft legt Quellcode von neuem Windows CE 6.0 offen

02.11.2006
Microsoft will Entwicklern und Programmierern sein Betriebssystems "Windows Embedded CE" ab sofort komplett offenlegen.

Damit gibt der weltgrößte Softwarekonzern seine traditionelle Firmenpolitik in diesem Marktsegment weitestgehend auf. Gerätehersteller etwa von Settop-Boxen, GPS-Systemen oder DVD-Playern sollen damit Zugriff auf den Quellcode der neuen Softwareversion 6.0 erhalten und könnten darauf aufbauend schneller eigene Entwicklungen erstellen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Anders als bei so genannter Open-Source-Software sollen die jeweiligen Weiterentwicklungen Firmeneigentum der Kunden bleiben.

Im Markt für Unterhaltungsgeräte und integrierte Elektronik nimmt so genannte eingebettete Software (Embedded Software) wie Windows Embedded CE einen wachsenden Stellenwert ein. Traditionell hält der Softwarekonzern den Quellcode seiner Software als Firmeneigentum streng unter Verschluss - im Gegensatz etwa zum Industrielager von Open Source, das prinzipiell die Quellcodes ihrer Software frei verfügbar für Weiterentwicklungen macht.

Inzwischen propagiert Microsoft im Gegenzug zum "offenen Code" in manchen Geschäftsbereichen das Modell des "Shared Source", des geteilten Quellcodes. Lizenznehmer erhalten dabei Zugriff auf den Quellcode der Microsoft-Software und können darauf direkt ihre eigenen Entwicklungen aufbauen. (dpa/tc)