Datenqualität

Microsoft kauft Zoomix für einen besseren SQL Server

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat das auf Lösungen für Datenqualität spezialisierte israelische Start-up Zoomix gekauft.

Microsoft will mit der Übernahme sein Datenbank-Business mit dem SQL Server aufwerten. Finanzielle Details der Übernahme, über die es seit Anfang Juni Gerüchte gab, wurde nicht veröffentlicht. Die Zoomix-Software "Accelerator" kombiniert laut Website der Company semantische und linguistische Analyse mit maschinellem Lernen, um komplexe Unternehmensdaten zu klassifizieren, abzugleichen und zu standardisieren. Zoomix adressiert demnach vor allem die Branchen Fertigungsindustrie, Distribution, Handel sowie Finanzen in den USA, Europa und Nahost.

Microsoft will nach Angaben seiner PR-Agentur die Technik von Zoomix in künftige Versionen seiner Datenbank SQL Server einfließen lassen. Die Entwicklermannschaft von Zoomix stößt zu Microsofts R&D-Truppe für SQL Server in Israel.