To-Do-App

Microsoft kauft Wunderlist-Entwickler 6Wunderkinder

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat nun tatsächlich das Berliner Startup 6Wunderkinder GmbH übernommen.

Für 6Wunderkinder, das die hübsche To-Do-App "Wunderlist" entwickelt, soll Microsoft zwischen 100 Millionen und 200 Millionen Euro lockergemacht haben, schreibt das "Wall Street Journal" unter Berufung auf einen Insider. Zuvor hatte schon das "Manager Magazin" die bevorstehende Übernahme durchgesteckt.

Wunderlist auf einem Notebook und Smartphone
Wunderlist auf einem Notebook und Smartphone
Foto: 6Wunderkinder

Microsoft baut sein Portfolio an mobilen Apps auch für andere Plattformen derzeit aggressiv aus und hat zu diesem Zweck bereits zwei bekanntere App-Entwickerfirmen übernommen. Die E-Mail-App von Acompli aus San Francisco für iOS und Android wurde schlicht in Outlook umbenannt, der mobile Kalender von Sunrise Atelier aus New York City läuft einstweile noch unter eigenem Namen.

6Wunderkinder war zunächst von den europäischen Wagniskapitalgebern Earlybrid Venture Capital und Atomico und Ende 2013 dann auch von Sequoia Capital aus dem Silicon Valley finanziert worden. Die Berliner verkaufen Wunderlist im Freemium-Modell. 6Wunderkinder ist damit wieder eher ein "One trick pony", nachdem die Company zwischenzeitlich mit ihrer Team-Collaboration-Software "Wunderkit" grandios an Skalierungsproblemen gescheitert war (Wunderlist beherrscht aber inzwischen Funktionen für Arbeitsgruppen und Unternehmen).

Wunderlist ist für iPhone, iPad, Android, Mac, Windows Phone, Windows und Web verfügbar. Das Tool wird kontinuierliche weiterentwickelt und unterstützt mittlerweile Ordner, Integrationen (mit zum Beispiel Sunrise oder Slack), läuft auf der Apple Watch und Android Wear, bietet Karten für Google Now und überhaupt eine Public API. Wunderlist hat nach eigenen Angaben mehr als 13 Millionen Nutzer - darunter 90.000 Teams -, die jede Woche 10 Millionen To-Dos anlegen. Später in diesem Jahr soll ein neues "Wunderlist for Work" mit erweiterten Business-Funktionen mit Features wie Activity Logs, zentralem Dashboard, Rechteverwaltung und anpassbaren Webhooks erscheinen.

Update: Microsoft und 6Wunderkinder haben den Deal mittlerweile offiziell bestätigt. Microsoft will das Freemium-Modell bestehen lassen und auch die Preise für Wunderlist Pro und Business unverändert lassen. 6Wunderkinder-Chef Christian Reber bleibt an Bord, ist zu Recht stolz auf seine Truppe und will unter dem Dach von Microsoft mit seinen Möglichkeiten noch mal richtig Gas geben.