"TechCrunch"

Microsoft kauft Kalender-App Sunrise

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Im Zuge seiner Neuerfindung hat sich Microsoft einem Medienbericht zufolge eine weitere populäre mobile App einverleibt.

Laut "TechCrunch" hat Microsoft für Sunrise Atelier, Anbieter der "Sunrise"-Kalender-App(s), mehr als 100 Millionen Dollar springen lassen. Sunrise gibt es für iOS (iPhone und iPad), Android und im Mac App Store, außerdem bietet Sunrise einen Web-Client und eine Facebook-App an. Mit Sunrise kann auf Kalender aus Microsoft Exchange, Google Kalender und Apples iCloud zugreifen, außerdem integriert die App sich mit vielen anderen. Aufgrund dieses plattform- und geräteübergreifenden Ansatzes ist Sunrise ziemlich beliebt.

Der Sunrise-Kalender auf einem Mac
Der Sunrise-Kalender auf einem Mac
Foto: Sunrise Atelier

Microsoft versucht seit einiger Zeit verstärkt, seine Services auch auf konkurrierenden Plattformen anzubieten. Touch-bedienbare Versionen von Word, Excel und PowerPoint gab es sogar zuerst für das iPad, und zwar lange bevor das eigene Windows bedient wurde. Die Informanten von "TechCrunch" berichten, Microsoft wolle die Sunrise-Apps weiterbestehen lassen und außerdem einige Technologie des zuvor mit Venture Capital finanzierten Startups in künftige eigene Produkte einfließen lassen. Das wäre ein ähnliches Vorgehen wie zuletzt bei Acompli, das jetzt die Grundlage der neuen Outlook-Apps für iOS und Android bildet. Und auch bei Sunrise ist Vorsicht mit dem Datenschutz geboten - der Kalender sammelt prinzipbedingt und auch darüber hinaus eine Menge persönliche Informationen.