modern.IE

Microsoft kämpft gegen seine Browser-Altlasten

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Microsoft hat eine Reihe von Tools veröffentlicht, mit denen Web-Entwickler leichter die Kompatibilität ihres Codes mit älteren Versionen des Internet Explorer testen können.
Mit modern.IE will Microsoft Web-Entwicklern helfen, besser mit Browser-Altlasten klarzukommen.
Mit modern.IE will Microsoft Web-Entwicklern helfen, besser mit Browser-Altlasten klarzukommen.

"Wir wissen, dass Kunden mit älteren Versionen des IE immer noch eine echte Herausforderung für Entwickler beim Testen ihrer Sites sind, besonders für die Developer auf Nicht-Windows-Geräten", schreibt Ryan Gavin, General Manager für den Internet Explorer in Redmond, in einem Blogpost. "Wir wollen helfen."

Das wichtigste Tool von "modern.IE" ist ein kostenloser Code-Scanner, der den HTML-Code einer Webseite einliest, prüft und Warnhinweise für Probleme ausgibt, die die Darstellung in sowohl älteren IE-Versionen als auch in modernen Browsern beeinträchtigen können.

Hingewiesen wird dabei unter anderem auf bekannte "Quirks" für ältere IE-Versionen, Code der neuere Internet Explorer in den Compability Mode zwingt, veraltete JavaScript-Frameworks und -Libraries sowie fehlenden Auszeichnung des richtigen DocTypes. Das Tool gibt auch Tipps dazu, wie Developer mittels Responsive-Techniken die Darstellung auf neuen Bildschirmgrößen und Formfaktoren (Smartphones, große Widescreen-Bildschirme etc.) verbessern können.

Und natürlich gibt es auch Tipps, wie man Webseiten am besten im Sinne von Microsoft programmieren könnte - HTML5 statt Flash, Touch-Unterstützung und Hinzufügen von Kacheln für den Startbildschirm von Windows 8.

Außerdem bietet Microsoft für Entwickler zwei Optionen, um ihren Code in virtuellen Umgebungen mit älterem Internet Explorer zu testen. Die eine Option sind virtuelle Maschinen für beispielsweise IE6 auf XP, IE7 auf Vista oder IE8 auf Windows 7. Diese lassen sich aktuell nur mit der in Windows 8 Pro und Windows Server eingebauten Hyper-V-Technik nutzen; Microsoft will sie bald aber auch für Linux und OS X bereitstellen.

Die zweite Möglichkeit ist ein kostenloser, dreimonatiger Testzugang für BrowserStack, wo man über ein Web-Interface Code gegen etliche Desktop- und Mobile-Browser testen kann. Anmelden kann man sich dafür allerdings nur mit einem Facebook-Konto.

Garniert wird das modern.IE-Angebot mit allerlei Tipps und Vorschlägen dazu, wie man eine moderne Webseite programmieren sollte - zum Beispiel für den IE10 (dessen Verteilung für Windows 7 Unternehmen vorerst noch blockieren können), der die Sünden der Vergangenheit vergessen machen soll und laut Microsoft voll auf Web-Standards setzt. Ob die Entwickler da draußen Microsoft das nach all den Jahren abnehmen, bleibt abzuwarten.

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!