Reuters

Microsoft ist derzeit nicht an Salesforce.com interessiert

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat einem Agenturbericht zufolge kein Interesse am SaaS-Pionier Salesforce.com.

Früher in dieser Woche hatte unter anderem der Finanzdienst Bloomberg Microsoft als möglichen Kaufinteressenten für Salesforce.com ins Gespräch gebracht. Aktuell berichtet Reuters unter Berufung auf zwei Quellen, Microsoft halte Salesforce für zu hoch bewertet und damit zu teuer; auf längere Sicht könnte der Redmonder Konzern demnach aber sehr wohl an einer Übernahme interessiert sein. Weder Microsoft noch Salesforce wollten das kommentieren. Vor Microsoft hatte bereits die ebenfalls als Interessent gehandelte SAP einer möglichen Übernahme eine Absage erteilt.

Microsofts Cloud ist die kompletteste, sagt Satya Nadella.
Microsofts Cloud ist die kompletteste, sagt Satya Nadella.
Foto: Microsoft

Salesforce.com, das noch nie schwarze Zahlen geschrieben hat, ist Markführer bei Software für das Management von Kundenbeziehungen (CRM), einem laut Analystenhaus Gartner 23 Milliarden Dollar pro Jahr schweren Segment. Salesforce stellt seine Anwendungen über das Netz bereit. Oracle und Microsoft waren beide deutlich später dran mit Cloud und haben entsprechend niedrigere Online-CRM-Umsätze.

Die Marktkapitalisierung von Salesforce.com beträgt derzeit 49 Milliarden Dollar. Der Aktienkurs der Benioff-Company ist in den vergangenen zwölf Monaten um 48 Prozent gestiegen; das Papier wird nach Daten von Thomson Reuters zum knapp 107-fachen der sogenannten Forward Earnings gehandelt und damit deutlich über dem 19,1-fachen bei Microsoft.