Freigabe erfolgt

Microsoft hievt ERP-Suite Dynamics AX in die hauseigene Azure-Cloud

Heinrich Vaske ist Chefredakteur der COMPUTERWOCHE und verantwortlich im Sinne des Presserechts (v.i.S.d.P.). Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung der Computerwoche - im Web und in der Zeitschrift. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte der COMPUTERWOCHE und moderiert Veranstaltungen. Weitere Interessen: der SV Werder Bremen, Doppelkopf und Bücher - etwa die von P.G. Woodhouse.
Microsoft hat die neueste Version seiner ERP-Software „Dynamics AX“ im komplett überarbeiteten Design planmäßig im ersten Quartal 2016 freigegeben.

Die Software soll einfacher bedienbar sein und sich über eine Vielzahl an Endgeräten im Browser nutzen lassen. Vorerst ist nur die Cloud-basierende Version verfügbar, die On-Premise-Variante soll bald folgen. Für die Visualisierung von Unternehmensdaten hat Microsoft Dynamics AX mit der "Power-BI"-Analytics-Software integriert. Das Unternehmen verspricht den Kunden, so den Überblick über Schlüsseldaten zu behalten und einfache Auswertungen erstellen zu können.

Geht es um komplexere Analyseaufgaben, soll das Feature "Task Guides" helfen, das Schritt-für-Schritt-Anleitungen für diversen Aufgabenstellungen in Dynamics AX bereitstellt. Mit dieser Funktion lassen sich auch Probleme mit bestimmten Instanzen aufzeichnen und an Dritte zwecks Lösung weiterleiten. Mit dem "Task Recorder" können Anwender zudem selbst Anleitungen erstellen und im Unternehmen verbreiten.

Microsoft hat die neueste Version seiner ERP-Software „Dynamics AX“ freigegeben.
Microsoft hat die neueste Version seiner ERP-Software „Dynamics AX“ freigegeben.
Foto: Microsoft

Passend zum Thema: Office 365 und die hybride Cloud

Office 365 und die hybride Cloud - Foto: g-stockstudio - shutterstock.com

Microsoft hilft Kunden zudem mit der Funktion "Lifecycle Services" Best Practices zu implementieren und Veränderungen an Dynamics-Instanzen zu testen. So können die Verantwortlichen Anwendungen vor dem Rollout ausprobieren und müssen dafür lediglich die verbrauchte Rechenleistung in der Azure-Cloud zahlen. Außerdem können sie über ein Dashboard nachvollziehen, wie sich Instanzen verhalten und ob bestimmte Konfigurationen von dem abweichen, was Microsoft empfiehlt.

"Die Möglichkeit, in der Cloud zu testen und die Elastizität und funktionale Vielfalt der Cloud zu nutzen, um Funktionen auszuprobieren, den Schalter umzulegen und das Ganze in die Produktionsumgebung zu übernehmen, ist magisch", urteil der auf Anwendungssoftware spezialisierte Berater Josh Greenbaum.