MED-V1.0 als Beta

Microsoft hievt alte Windows-Programme auf Vista

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit einer neuen Softwarelösung ermöglicht Microsoft den Betrieb älterer Windows Programme unter Vista (und sicher auch Windows 7). Das Zauberwort heißt - wenig überraschend - "Virtualisierung".

Mit "Microsoft Enterprise Desktop Virtualization" (MED-V) erntet Microsoft die Früchte der Übernahme von Kidaro im Mai vergangenen Jahres. MED-V 1.0 liegt ab sofort als Beta vor, ein flankierender Quick Start Guide beschreibt Installation und Testing.

Mit MED-V 1.0 können Admins laut Senior Product Manager Ran Oelgiesser Windows-2000- oder XP-Umgebungen (basierend auf "Microsoft Virtual PC 2007") anlegen, verteilen und zentral verwalten. Endnutzer können darauf dringend benötige Legacy-Programme ablaufen lassen, ohne dass diese auf dem neuen Betriebssystem getestet oder gar dafür angepasst werden müssten.

Die finale Version von MED-V 1.0 soll noch im zweiten Quartal dieses Jahres erscheinen und wird dann als Komponente des MDOP (Microsoft Desktop Optimization Pack) angeboten. MDOP ist eine Sammlung von Programmen, mit denen Microsoft-Shops die Virtualisierung und Verwaltung von Windows-Desktops verbessern können.