Web

 

Microsoft greift mit Grafiksoftware Acrylic erneut Adobe an

13.06.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat einen kostenlosen Download seiner Betaversion der neuen Grafiksoftware (Codename: "Acrylic") ins Netz gestellt. Das Programm eignet sich zum Erstellen und Bearbeiten von Bildern, die als Pixel- und Vektorgrafikdateien gespeichert werden.

Damit heizt der Softwarekonzern den Wettbewerb mit Adobe weiter ein, der mit "Photoshop" und "Illustrator" schon seit Jahren Tools für diese Zwecke feilbietet. Im April hatte Microsoft mit "Metro" eine Alternative zu PDF angekündigt.

Weitere Konkurrenten sind "Paint Shop Pro" von Jasc Software sowie die auch unter Windows verfügbare Open-Source-Software "Gimp".

Acrylic basiert auf Code des im Jahr 2003 geschluckten Spezialisten Creature House und dessen Produkt "Expression". Zwar läuft Expression neben Windows auch auf Mac-Rechnern, die Betaversion von Acrylic arbeitet dagegen nur unter Windows XP SP2.

Einige Anwender, die sich offenbar die Betasoftware bereits angeschaut hatten, äußern sich im dafür eingerichteten Forum auf der Microsoft-Site kritisch über das Produkt. Neben Abstürzen, die in der Betaphase nichts Ungewöhnliches sind, bemängeln Forumsmitglieder das Interface sowie den Funktionsumfang. Ein langjähriger Photoshop-Nutzer etwa glaubt nicht, dass dieses Tool jemanden begeistert, der ernsthaft Grafikdesign betreibt. (fn)