PDC 2008

Microsoft gibt erste Einblicke in Windows 7

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.
Nach Wochen der Spekulation lässt Microsoft nun den Vorhang fallen: Teilnehmer der Professional Developer Conference erhalten eine Pre-Beta-Version des Vista-Nachfolgers "Windows 7".

Erst eine Minderheit der Unternehmen setzt Vista ein, und trotzdem hat Microsoft nun dessen Ende schon eingeläutet. Mit der heutigen offiziellen Vorstellung von Windows 7 auf der PDC 2008 zieht Microsoft einen Schlussstrich unter eine unrühmliche und kurze Markpräsenz des XP-Nachfolgers, die gekennzeichnet war durch Treiberprobleme, ungeschicktes Marketing und negative Berichterstattung.

Windows 7 wird, wie bereits im Vorfeld der Konferenz aus dem Microsoft-Management zu hören war, keine radikalen Veränderungen bringen, sondern dieselben Anforderungen an Hardware, Treiber und Anwendungen stellen wie Vista. Die Oberfläche erfährt einige Überarbeitungen, die sich in Form einer neuen Taskbar und modifizierten Navigationselementen manifestieren.

Als zusätzlich Eingabeform sollen nun Gesten unterstützt werden, wie sie von Apples iPhone her bereits bekannt sind. Ein neuer Gerätemanager soll helfen, Peripherie wie Kameras, Smartphones und Drucker besser zu verwalten. Außerdem wollen es die Redmonder den Anwender leichter machen, den Desktop nach eigenen Wünschen zu gestalten.