Web

 

Microsoft gibt Ausblick auf Visual Studio .Net 2003

12.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat auf der Entwicklerkonferenz VSLive in San Franzisco Details zu kommenden Versionen der Programmierumgebung Visual Studio .Net enthüllt. Demnach soll die Version 2003, die für April 2003 angekündigt ist, zahlreiche Verbesserungen gegenüber der Vorversion aufweisen. Unter anderem lassen sich Code sowie Elemente wie Dialogboxen oder Web-Formulare aus Visual Basic 6 migrieren, verspricht Microsoft. Dadurch sollen Programmierer, die mit der Vorversion entwickelt haben, bei der Stange gehalten werden. Zwar sind laut Hersteller bislang 2,5 Millionen Kopien der bislang verfügbaren Version von Visual Studio .Net im Umlauf, damit habe man jedoch gesteckte Ziele noch nicht erreicht.

Weitere Verbesserungen betreffen die Unterstützung von ISO/ANSI-Standards und die Integration des Java Language Conversion Assistants", einer Funktion zur Migration von Java-Code nach .Net. Außerdem ist nun ein UDDI-Server (Universal Description, Discovery and Integration) enthalten. Entwickler sollen zudem die Möglichkeit haben, mobile .Net-Anwendungen zu erstellen. Visual Studio .Net 2003 soll zeitgleich mit dem Windows Server 2003 am 24 April auf den Markt kommen.

Microsoft hat außerdem Betaversionen der so genannten ASP .Net Starter Kits angekündigt. Die Tools werden kostenlos angeboten und sollen es ermöglichen, ASP-Anwendungen schnell zu erstellen. Sie sind für unterschiedliche Anwendungen wie Zeiterfassung, Portale, und Handelsanwendungen verfügbar. Im März will der Hersteller die Visual Studio Tools für Office herausbringen, mit denen sich der Funktionsumfang von Office 11 erweitern lässt (Computerwoche online berichtete). (lex)