Alle Neuerungen im Überblick

Microsoft Exchange Server 2013

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
Mit dem neuen Exchange Server 2013 gehen einige Änderungen in Sachen Funktionalität und Verwaltung einher. Das betrifft sowohl die Outlook-Anbindung als auch die Serverrollen und die Verwaltungskonsole. Wir haben die Neuerungen für Sie zusammengefasst.

Insbesondere in Sachen Sicherheit bringt der Microsoft Exchange Server 2013 einige Neuerungen mit. So ist jetzt ein Virenscanner integriert, und die Shadow-Redundanz wurde verbessert. Will heißen, der Transportserver erstellt eine redundante Kopie aller empfangenen Nachrichten.

Foto: Microsoft

Der Exchange Server 2013 kann seine Datenbanken noch nicht als SQL-Server-Datenbanken ablegen, sondern verwendet weiterhin das ESE-System. Allerdings hat Microsoft die Datenbank weiter verbessert und beschleunigt. Die zweite wichtige Frage, die sich Administratoren bei jeder Version stellen: "Gibt es noch öffentliche Ordner?", kann man ebenfalls mit "Ja" beantworten. Aber auch hier hat Microsoft Verbesserungen eingebaut.

Die Connectoren, E-Mail-Adressenrichtlinien und die generelle Struktur haben sich im Vergleich zu Exchange Server 2010 nicht sehr verändert. Vieles ist neu in Exchange Server 2013, aber zahlreiche Einstellungen und die generelle Grundstruktur sind gleichgeblieben. Erfahrende Exchange-Administratoren sollten also schnell mit dem neuen Server klarkommen. Wir zeigen Ihnen nachfolgend die Neuerungen des Servers und welche Funktionen weggefallen sind. Microsoft stellt Exchange Server 2013 - wie die anderen Serverlösungen auch - als Testversion zur Verfügung. Mit der Testversion können Sie uneingeschränkt bis zu 180 Tage mit dem Server arbeiten.

Neuerungen im Überblick

Eine der wichtigsten Neuerungen ist die neue Anbindung von Outlook. Exchange Server 2013 verwendet kein MAPI-Protokoll mehr, sondern bindet auch interne Clients per RPC über HTTPS, auch Outlook Anywhere genannt, an die Postfächer an. Das MAPI-Protokoll findet keinerlei Einsatz mehr. Schon während der Installation von Exchange Server 2013 fällt auf, dass der Server weitaus weniger Optionen zur Installation anbietet. Die Serverrollen Hub-Transport und Unified-Messaging hat Microsoft gestrichen. Die Funktion der beiden Rollen übernehmen die Postfach- und die Clientzugriffserver in der neuen Version.

Die Exchange-Verwaltungskonsole und die webbasierte Exchange-Systemsteuerung von Exchange Server 2010 hat Microsoft zur neuen Exchange Administrative Console (EAC) zusammengefasst. Diese trägt zwar auch in der neuen Version die Bezeichnung Exchange-Verwaltungskonsole, hat aber nichts mehr mit der alten Konsole in Exchange Server 2010 gemeinsam.

Der Postfachserver umfasst alle Serverkomponenten aus Exchange 2010: Clientzugriffsprotokolle, Transportdienst, Postfachdatenbanken und Unified Messaging. Der Postfachserver verarbeitet alle Vorgänge für die aktiven Postfächer auf dem lokalen Server.

Die Zertifikatverwaltung kann auf Clientzugriffs- oder Postfachserver erfolgen. Für den Postfachserver ist standardmäßig ein selbst signiertes Zertifikat installiert. Der Clientzugriffsserver vertraut dem selbst signierten Zertifikat auf dem Exchange-2013-Postfachserver automatisch, weshalb Clients keine Warnungen zu einem selbst signierten Zertifikat erhalten, dem nicht vertraut wird. Voraussetzung ist allerdings, dass der Exchange-2013-Clientzugriffsserver über ein nicht selbst signiertes Zertifikat von entweder einer Windows-Zertifizierungsstelle oder einem vertrauenswürdigen Drittanbieter verfügt.

Für den E-Mail-Transport in Exchange Server 2013 sind die drei Dienste Front-End Transport Service (FET), Hub Transport Service (HT) und Mailbox Transport Service (MT) zuständig. Diese Dienste gehören jetzt zur Postfachserver-Rolle. Hub-Transport-Server gibt es nicht mehr. Die in Exchange 2010 von der Hub-Transport-Serverrolle bereitgestellten Funktionen werden jetzt komplett vom Transportdienst auf Postfachservern, vom Postfachtransportdienst auf Postfachservern und vom Front-End-Transport-Dienst auf Clientzugriffsservern ausgeführt. Die in Exchange 2010 von der Unified-Messaging-Serverrolle bereitgestellten Funktionen werden vom Unified Messaging-Dienst ausgeführt.