Lizenznahme einer Eigenentwicklung vorgezogen:

Microsoft erwirbt Lizenz für OS/2-Cobol 3.0

22.07.1988

REDMONT (IDG) - Microsoft hat eine OS/2-Version ihres Cobol-Compilers angekündigt. Das Release 3.0 ist keine Eigenentwicklung des Softwarehauses, sondern wird unter Lizenz des Herstellers Micro Focus vertrieben.

Die Programmiersprache unterstützt nach Angaben von Microsoft den Code des Cobol-Compilers von IBM und entspricht dem ANSI-Standard von 1985. Es erlaubt dem Programmierer, die gesamte unter OS/2 verfügbare Speicherkapazität von 16 MB zu adressieren. Die IBM- und Micro Focus-Versionen unterscheiden sich darin, daß Cobol 3.0 neben dem Big-Blue-Code auch den der Microsoft-Version 2.2 unterstützt. Laut Micro Focus lassen sich 98 Prozent der mit dem neuen Release geschriebenen Applikationen auf das Vorgängerprogramm portieren.

Der Cobol Optimizing Compiler 3.0 hat keine Codeview-Funktion. Stattdessen umfaßt die Software einen Animator sowie einen Source-Level-Debugger, den Micro Focus seit 1982 anbietet. Der Compiler kostet sowohl von IBM als auch von Microsoft 900 Dollar. Anwender der MS-Cobol-Ausgabe 2.2 müssen für ein Upgrade zu 3.0 rund 300 Dollar bezahlen.