Web

MIX10

Microsoft erfindet seinen Browser neu

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Zur Entwicklerkonferenz MIX10 in Las Vegas hat Microsoft eine "Platform Preview" seines nächsten Browsers Internet Explorer (IE) 9 veröffentlicht.
Beim IE 9 setzt Microsoft auf Standards, GPU-Beschleunigung und einen modernen Unterbau (d.h. kein Windows XP mehr).
Beim IE 9 setzt Microsoft auf Standards, GPU-Beschleunigung und einen modernen Unterbau (d.h. kein Windows XP mehr).

Der IE 9 schneidet jede Menge alte Zöpfe ab - und wird deswegen auch nicht mehr auf Windows XP laufen. Die Platform Preview steht bereits zum Download bereit. Sie lässt sich parallel zu vorhandenen IE-Versionen installieren und stellt vorerst noch keinen vollwertigen Browser dar, sondern nur ein simples Fenster, in dem der aktuelle Entwicklungsstand der neuen Rendering-Engine läuft.

Bei der Weiterentwicklung des IE setzt das Microsoft-Team um General Manager Dean Hachamovitch nach eigenen Angaben im IEBlog auf die Zukunft des Web und von Web-Anwendungen: HTML5 und andere moderne offene Standards wie DOM und CSS3. Der IE9 bekommt Hardware-Beschleunigung für HTML5-Grafik und SVG. Die Platform Preview zur MIX10 erreicht mit ihrer unter dem Codename "Chakra" enwickelten neuen JavaScript-Engine (mit separatem Hintergrund-Tread fürs Kompilieren) bereits erstaunlich gute Werte im "SunSpider"-Benchmark von WebKit und erzielt im bekannt gnadenlosen Acid3-Test immerhin schon einmal 55 Punkte.

Erstaunlich, zu was für Aussagen Hachamovitch sich mittlerweile hinreißen lässt - der Wettbewerb durch moderne Browser wie Firefox, Safari, Opera und Chrome hat bei Microsoft doch ein erstaunliches Umdenken bewirkt: "Das Ziel von Standards und Interoperabilität ist, dass dasselbe HTML-, Script- und Formatierungs-Markup auf unterschiedlichen Browser gleich funktioniert", schreibt der IE-Verantwortliche in dem Blogpost. "Davon, dass man keine unterschiedlichen Code-Pfade mehr für unterschiedliche Browser braucht, profitiert jeder, und für Enwickler bietet dies mehr Möglichkeiten für Innovation."

Microsoft will die Platform Preview des IE 9 geschätzt alle acht Wochen aktualisieren und das Feedback von Developern und Testern einfließen lassen. Dies stellt eine deutliche Abkehr vom bisherigen Entwicklungsprozess und damit Öffnung in Richtung Community dar - das Echo im Kommentar-Thread unter der Ankündigung fällt entsprechend positiv aus.

Einen Erscheinungstermin für den fertigen IE 9 hat Microsoft noch nicht genannt. Aus Nutzersicht bleibt dabei zu hoffen, dass die Verbesserungen beim UI ebenso erfreulich ausfallen wie unter der Haube.