Unidienst-Schnittstelle

Microsoft Dynamics CRM spricht mit Datev

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Firma Unidienst aus Freilassing hat eine Schnittstelle zur Verbindung von Microsoft Dynamics CRM und Datev Pro entwickelt.

Die Lösung ermöglicht einer Mitteilung zufolge (PDF-Link) die bidirektionale Datenübertragung zwischen beiden Systemen - sie überträgt Debitoren- und Rechnungsdaten an Datev Pro und Zahlungen an die CRM-Lösung von Microsoft. Die Kontierung von Rechnungen erfolgt dabei laut Unidienst automatisch, außerdem wird Dynamics CRM durch die Schnittstelle um die Mehrwertsteuer-Berechnung ergänzt.

Wir machen unsere Pressebilder einfach selbst mit dem iPhone 4, sagt Undienst - das spart Geld und sieht trotzdem richtig gut aus...
Wir machen unsere Pressebilder einfach selbst mit dem iPhone 4, sagt Undienst - das spart Geld und sieht trotzdem richtig gut aus...
Foto: Unidienst

Die Daten müssen somit nur einmal erfasst werden und sind in beiden Systemen stets aktuell verfügbar. "Die Schnittstelle erleichtert und die tägliche Arbeit in der Buchhaltung, da die Stamm- und Bewegungsdaten nicht manuell in der Datev erfasst werden müssen, sondern durch wenige Klicks aus dem CRM-System übertragen werden können", bestätigt Alexandra Gutsche-Trimis von Nürnberger Anwender Schema Holding.

Die Unidienst-Software bietet überdies die Möglichkeit, automatisch Buchungssätze für Bestandsveränderungen in Microsoft Dynamics CRM zu erstellen und an Datev Pro zu übergeben. Die "Unipro/Datev-Schnittstelle" funktioniert sowohl mit der On-premise-Version von Dynamics CRM als auch mit der Online-Version aus der Cloud.