Persönlicher Assistent

Microsoft Delve - Information in Office intelligent verknüpfen

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
Mit der Online-Anwendung Delve will Microsoft den Umgang mit Informationen und Daten revolutionieren. Der persönliche Assistent zeigt Daten unterschiedlichster Quellen an einer zentralen Stelle an.

Office 365 Delve (Entwicklungsname "Oslo") kann an einer zentralen Stelle in der Weboberfläche von Office 365 Informationen und Daten von verschiedenen Datenquellen zentral anzeigen. Bei der Online-Anwendung soll es sich um einen persönlichen Assistenten handeln, der für Anwender alle notwendigen Daten auf die sie Zugriff haben zentral darstellen können. Der Algorithmus hinter der Anwendung Delve ist Office Graph. Dieser durchforscht die Datenquellen, auf die der Anwender Zugriff hat, nach freigegebenen Dokumenten mit Relevanz. Genutzt wird dazu übrigens die Enterprise-Suchtechnik von Yammer.

Office Graph ist die Suchanwendung und Datenbank hinter der Yammer-Technik, Delve ist die Anwendung, welche die Daten dem Anwender präsentiert. Office Graph lernt bei den Suchergebnissen dazu und präsentiert daher immer nur wichtige Informationen, basierend auf den Interessen und den Zugriffen jedes Anwenders.

Office Delve steht zu Testzwecken in den großen Enterprise-Editionen von Office 365 zum Test bereit.
Office Delve steht zu Testzwecken in den großen Enterprise-Editionen von Office 365 zum Test bereit.

Die Funktion sammelt Daten aus verschiedenen Websites aus SharePoint Online, OneDrive for Business und auch anderen Quellen. Außerdem bietet Delve eine zentrale Suche für diese Informationen und Datenquellen. Genutzt werden hier auch Techniken der Microsoft-Suchmaschine Bing. Der Sinn dahinter soll die Präsentation aller wichtigen Informationen im Arbeitsleben an einer zentralen Stelle sein. Es ist zu erwarten, dass Delve auch im Nachfolger von SharePoint 2013 integriert sein wird und die Arbeit mit Dokumenten in Unternehmen erleichtert.

Die Dokumente und Informationen werden mit einer kleinen Vorschau und der Datenquelle angezeigt. Auf der linken Seite lassen sich die eigenen Dokumente anzeigen (Meine Arbeit) und die Dokumente, die andere für Sie freigegeben haben (Für mich freigegeben). Für jedes Dokument ist zu sehen, für wen es freigegeben wurde.

Grundlagen zu Delve und Testumgebung finden

Delve können Sie als SharePoint Website testen.
Delve können Sie als SharePoint Website testen.

Microsoft will weitere Datenquellen integrieren, vor allem Exchange Online, E-Mail-Anlagen, OneNote, Yammer und Lync. Auch in Testumgebungen von Office 365 können Sie sich Delve und die Möglichkeiten dazu anzeigen lassen.

Über Office 365-Updates kommen Sie an die Testumgebung von Delve und weiteren neuen Funktionen.
Über Office 365-Updates kommen Sie an die Testumgebung von Delve und weiteren neuen Funktionen.

Aktuell können Unternehmen und Anwender Delve als Beta-Version testen, Anfang 2015 soll die Technologie fertig gestellt sein. Damit Sie die Technik testen können, müssen Sie zuerst über die Office 365-Verwaltungswebseite gehen und bei Diensteinstellungen\Updates die Option Erstveröffentlichung aktivieren. Bis Sie auf die Funktion zugreifen können, kann es bis zu 24 Stunden dauern. Mit dem Link https://<Domänennamen>-my.sharepoint.com/_layouts/15/me.aspx?v=home starten Sie Delve.

Den personalisierten Domänennamen für Delve sehen Sie über OneDrive for Business oder SharePoint Online.
Den personalisierten Domänennamen für Delve sehen Sie über OneDrive for Business oder SharePoint Online.

Um den Domänennamen herauszufinden, öffnen Sie einfach SharePoint-Online über die Links Websites oder OneDrive. In der Adressleiste sehen Sie den Namen, den Sie für das Aufrufen von Delve benötigen.