Web

 

Microsoft bringt zweite Beta von Exchange 2003

07.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat die zweite Betaversion des unter dem Codenamen "Titanium" entwickelten Exchange-2000-Nachfolgers herausgebracht. Tester können sie entweder auf CD-ROM beziehen oder von der Website des Herstellers herunterladen. Die fertige Version der Groupware soll Mitte des Jahres unter der Bezeichnung "Exchange Server 2003" auf den Markt kommen. Die Software basiert auf dem selben Code wie Exchange 2000, dennoch hat Microsoft eigenen Angaben zufolge zahlreiche Verbesserungen integriert. Demnach haben die Entwickler die Funktionen zur Synchronisation zwischen Server und Client überarbeitet. Dadurch sollen sich zum Beispiel E-Mails so zwischenspeichern lassen, dass sie auch bei schlechten oder unterbrochenen Online-Verbindungen problemlos gelesen werden können. Erweitert wurde außerdem die Client-Unterstützung. So lassen sich mobile Geräte über Outlook Mobile Access

sowie die Protokolle CHTML (Compact Hypertext Markup Language), WAP 2.0 (Wireless Application Protocol) und die "iMode"-Technologie von NTT DoCoMo (in Deutschland verfügbar über E-Plus) anbinden. Durch Modifizierungen am MAPI (Mail Application Programming Interface) reduziert sich laut Microsoft die Netzbelastung zwischen Client und Server beim Senden und Empfangen von Mails. MAPI lässt sich nun außerdem über SSL-Verbindungen (Secure Sockets Layer), HTTP-Netze und VPNs (Virtual Private Networks) nutzen. (lex)