Web

 

Microsoft bringt SPOT-Uhren zur CES

17.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft wird die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas im Januar zur Markteinführung seiner SPOT-Armbanduhren nutzen. Die Smart Personal Objects Technology überträgt per UKW-Funk Nachrichten und Informationen an entsprechend ausgerüstete Endgeräte. Der für die Empfangschips zuständige Zulieferer National Semiconductor hatte in letzter Minute technische Änderungen vorgenommen, wodurch sich der eigentlich zum Weihnachtsgeschäft geplante Launch der von Fossil gefertigten Uhren verschob. Mittlerweile sollen aber bereits tausende von SPOT-Uhren gefertigt sein.

Die Fossil-Uhren sollen in den USA zu Preisen ab 129 Dollar verkauft werden. Microsoft startet zeitgleich seinen Dienst "MSN Direct Service", der für die Lieferung der Informationen zuständig ist. Ein Abonnement dafür wird 9,95 Dollar pro Monat oder 59 Dollar im Jahr kosten. MSN Direct Service wird anfänglich in US-Großstädten sowie in Südkanada verfügbar sein. Tests in Europa haben Insidern zufolge ebenfalls bereits begonnen. (tc)