Anfang 2013

Microsoft bringt Office auf iOS und Android

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Anfang kommenden Jahres erscheinen Office-Apps von Microsoft für iOS und Android.
So könnte die mobile Word-App auf dem iPhone aussehen.
So könnte die mobile Word-App auf dem iPhone aussehen.
Foto: The Verge

Das berichtet das US-Technikblog "The Verge" unter Berufung auf Insider. Gerüchte über ein mobiles Office für die Fremdplattformen geisterten bereits seit geraumer Zeit durch die Medien, und obwohl entsprechende Apps sogar bereits gesichtet worden waren, schweigt Microsoft bis dato beharrlich dazu.

"Office Mobile" wird dem Bericht zufolge in Form kostenloser Apps debütieren, mit denen man auf dem iPhone, iPad und Android-Geräten Office-Dokumente unterwegs betrachten kann. Wie schon die bekannten Apps für OneNote und SkyDrive muss sich der Nutzer mit einem Microsoft-Konto anmelden. Anschließend wird die Möglichkeit freigeschaltet, Dateien aus Word, Excel und PowerPoint anzusehen.

Über ein Abonnement von Office 365 lässt sich zusätzlich die Option aktivieren, die Office-Dateien auch zu bearbeiten. Das Abo lässt sich aus den mobilen Apps heraus bestellen; Unternehmen können alternativ Codes verteilen, um die mobile Editierfunktion für ihre Nutzer freizuschalten. Die Bearbeitungsfunktionen reichen allerdings wohl nicht annähernd an die einer vollwertigen Office-Version heran.

In einer Pressemitteilung von Microsoft Tschechien waren vor einiger Zeit bereits die mobilen Office-Versionen für iOS und Android für Anfang März angekündigt worden. Laut "The Verge" erscheinen die iOS-Apps nun wohl Ende Februar, die Android-Pendants sollen im Mai folgen.