Web

 

Microsoft beseitigt schweren Fehler in XP-Firewall

17.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat eine schwere Sicherheitslücke geschlossen, die sich nach der Installation des Service Pack 2 (SP2) bei der Firewall von Rechnern mit Windows XP bemerkbar machte. Unsere Kollegen von der "PC-Welt" hatten das Problem im September entdeckt (Computerwoche.de berichtete). Die Schwachstelle hatte zur Folge, dass Drucker- und Dateifreigaben eines betroffenen PCs völlig ungeschützt via Internet zugänglich waren.

Nach Angaben von Microsoft hängt das damit zusammen, wie die in SP2 enthaltene "Windows Firewall" den Begriff "lokale Subnetze" interpretiert, wenn Anwender bei der Konfiguration des Sicherheits-Tools bei den Datei- und Druckerfreigaben die Option "Nur für eigenes Netzwerk (Subnetz)" aktivieren. Dem Hersteller zufolge kann es dadurch insbesondere bei Dial-up-Verbindungen passieren, "dass jeder im Internet auf den Rechner zugreifen kann".

Ein "kritisches Update" behebt diesen Fehler jetzt. In der Regel wird der Patch automatisch über das "Automatic Update" installiert. Wer diese Funktion deaktiviert hat, sollte sich den Fix umgehend selbst besorgen und von Hand installieren. (ave)