Web

 

Micron interessiert sich für Infineons DRAM-Sparte

28.04.2006
Der drittgrößte Hersteller von Speicherchips weltweit, die US-amerikanische Micron Technology, würde gern mit Infineon über eine Fusion oder Übernahme von dessen DRAM-Sparte sprechen.

Dies erklärte erneut Chairman und CEO Steve Appleton in Hong Kong im Gespräch mit dem "Wall Street Journal". Micron hatte zuvor bereits mehrfach öffentlich Interesse bekundet. "Wir haben immer wieder erklärt, dass wir interessiert sind", so der Micron-Chef. "Infineon muss aber erst entscheiden, wie die die Firma abstoßen wollen."

Infineon gründet seine Speichersparte Anfang kommender Woche in die Quimonda AG aus. Für diese ist offiziell ein Börsengang geplant, Termin und Ort dafür sind aber noch unbekannt. "Mit einer Kombination beider Unternehmen können wir viele Effizienzen gewinnen", erklärte Appleton. "Beide erledigen derzeit viele doppelte Aufgaben. Allerdings ist das für uns schwer zu sagen, so lange wir nicht die Gelegenheit bekommen, mit ihnen zu verhandeln."

Ein Infineon-Sprecher erklärte, ein Börsengang von Quimonda sei die bevorzugte Option. Das Geschäft sei stark genug, um eigenständig zu bestehen. Er wollte sich nicht dazu äußern, ob Micron an Infineon herangetreten sei oder ob bereits Gespräche stattgefunden haben. (tc)