Vor Abstimmung

Michael Dell will auch bei Scheitern der Übernahme bleiben

29.07.2013
Michael Dell, Chef und Gründer des PC-Herstellers Dell, will auch bei einem Scheitern der von ihm angestoßenen Übernahme bei dem Unternehmen bleiben.
Dell-Gründer und Firmenchef Michael Dell
Dell-Gründer und Firmenchef Michael Dell
Foto: Dell

Er wolle auch dann weiterhin sein Bestes geben, um Dell erfolgreich zu machen, erklärte der Manager in einem Interview mit dem "Wall Street Journal" (Montag). Er rechne für diesen Fall mit erheblichen Herausforderungen. "Aber ich bin bereit zu kämpfen und zu tun, was ich für das Unternehmen für richtig halte."

Dell will die von ihm gegründete Firma mit Hilfe von Finanzinvestoren übernehmen, von der Börse nehmen und ohne Druck durch Aktionäre radikal umbauen. Der Deal wackelt jedoch angesichts des Widerstandes mehrerer Großaktionäre. Deshalb erhöhte Michael Dell sein Angebot um 10 Cent auf 13,75 Dollar (10,35 Euro) je Aktie und will durchsetzen, das bei der Abstimmung eine Mehrheit der teilnehmenden Anteilseigner ausreicht. Derzeit bräuchte er eine Mehrheit aller Aktionäre, was den Gegnern der Übernahme nach seinem Eingeständnis eine Blockade ermöglicht.

Die Käufer müssen bis Freitag (2.8.) den Sonderausschuss des Dell-Verwaltungsrates von ihren neuen Vorschlägen überzeugen. Die von Gegnern des Deals wie dem Milliardär Carl Icahn vorgeschlagene Sonderausschüttung und Vermögensverkäufe werde er nicht unterstützen, betonte Michael Dell. (dpa/mb)