Microsoft-Designsprache

"Metro" heißt dann jetzt "Windows 8"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Was Microsoft zuletzt stets mit dem Codenamen "Metro" bezeichnet hatte, will es nun offenbar schlicht und ergreifend "Windows 8" nennen.
Für seine neue Designsprache hat sich Microsoft unter anderem durch die Beschilderung öffentlicher Verkehrsmittel inspirieren lassen.
Für seine neue Designsprache hat sich Microsoft unter anderem durch die Beschilderung öffentlicher Verkehrsmittel inspirieren lassen.
Foto: Microsoft

Kürzlich war bekanntgeworden, dass Microsoft seine neue typografielastige Designsprache nicht länger "Metro" nennen darf oder will. Dahinter steckt ganz offensichtlich ein potenzieller Konflikt mit dem deutschen Handelsriesen Metro AG, der nicht zuletzt mit seinen Töchtern Media Markt und Saturn gleichzeitig auch ein wichtiger Händler von Microsoft-Produkten ist. Metro legt großen Wert auf den Schutz seiner Marke und hatte in der Vergangenheit zum Beispiel auch schon versucht, Stadtwerken den Begriff "Metrobus" für besonders schnelle Buslinien untersagen zu lassen (ohne Erfolg allerdings).

Bislang war unklar, welche Bezeichnung der Redmonder Konzern nun anstelle von "Metro" wählen würde. Die Microsoft-Intima Mary Jo Foley schreibt nun bei "Cnet", dass die Wahl auf "Windows 8" gefallen sei. Statt "Metro-Style Application" also nun "Windows 8 Application", statt "Metro User Interface" nun "Windows 8 Interface" und statt "Metro Design" nun "Windows 8 Design". Das gelte sogar für Windows Phone, das mit Version 7 gestartet war und die neue Oberfläche mit Kacheln und "Segoe"-Schriften lange vor dem Erscheinen von Windows 8 aufwies.