Web

 

Metabox korrigiert Fehlbetrag für 2000

24.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der insolvente Settop-Boxen-Hersteller Metabox hat in seinem vergangenen Geschäftsjahr 2000 offenbar einen höheren Nettoverlust erwirtschaftet, als zunächst bekannt gegeben. Das geht zumindest aus der Einladung zur kommenden Hauptversammlung hervor, die am 30. Oktober stattfinden soll. Der aufmerksame Leser wird feststellen, dass der in Punkt zwei der Tagesordnung genannte Fehlbetrag von 39,7 Millionen Mark deutlich höher ist als der noch im April 2001 genannte Verlust. Damals hatte Metabox für das Fiskaljahr ein Minus von 16,8 Millionen Mark angegeben. Man hatte zwar darauf hingewiesen, dass es sich bei dieser Zahl nicht um einen testierten, jedoch nach Angaben des Unternehmens "mit den Wirtschaftsprüfern abgestimmten" Abschluss für das Geschäftsjahr 2000 handelte (Computerwoche online berichtete).