"Konzept wird weiterentwickelt"

Messe München sagt discuss & discover 2010 ab

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Messe München hat den Systems-Nachfolger discuss & discover für 2010 abgesagt und will im Herbst 2011 mit einem angepassten Konzept zurückkommen.

Das bestehende Format werde in enger Zusammenarbeit mit der Branche überarbeitet und noch besser an die spezifischen Anforderungen des Marktes angepasst, teilte der Veranstalter soeben mit. Ziel sie es, "am Technologiestandort München eine Plattform zu etablieren, die die Branche im Herbst im Süden Deutschlands wieder zusammenbringt".

"Das innovative Konzept der discuss & discover ist in seinen Grundzügen richtig. Auch wenn wir 2009 nicht das erreicht haben, was wir uns vorgenommen hatten, werden wir den eingeschlagenen Weg weitergehen", erläutert Norbert Bargmann, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München. Mit Blick auf die aktuellen Bewegungen im Markt würden derzeit "die einzelnen Bestandteile der Veranstaltung geprüft und das Konzept weiterentwickelt".

Dass der Standort München eine ICT-Fachmesse brauche, so Bargmann weiter, werde der Messe immer wieder bestätigt. Deshalb nehme man sich jetzt ganz bewusst Zeit, um "in enger Abstimmung und intensiven Gesprächen mit der Branche" ein überzeugendes Format zu etablieren.