Web

 

Mercury erweitert Produkte für IT-Governance

10.10.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit der Produktsuite "BTO Enterprise" hat Mercury Interactive Werkzeuge angekündigt, mit denen sich Aufgaben und Abläufe zur Qualitätssicherung von Softwareprojekten und -wartung abbilden und überwachen lassen. Der Hersteller spricht von Business Technology Optimization (BTO). Erhältlich sind die überarbeiteten Module "Quality Center" für das Qualität-Management in der Softwareentwicklung, "Performance Center" für Last- und Performance-Tests, "Business Availability Center" zur Überwachung der Systemverfügbarkeit sowie "IT Governance Center" für die Umsetzung und Kontrolle von Anforderungen (siehe auch "Mercury hilft IT-Prozesse kontrollieren"). Zu den wichtigsten Neuerungen zählen modulübergreifende Change-Management-Funktionen, mit denen sich im Rahmen der IT Governance Softwareanpassungen vom Test bis zu Produktion nachverfolgen lassen.

Darüber hinaus finden sich in den Modulen zusätzliche Features. So stellt das IT Goverance Center beispielsweise ein erweitertes Portfolio-Management in Aussicht. Anhand der finanziellen Kennzahl "Net Present Value" ist es laut Hersteller möglich, die künftigen Erträge nicht nur für ein Projekt auf den aktuellen Zeitpunkt umzurechnen, sondern auch für Projektgruppen. Im Modul Quality Center lassen sich jetzt über 20 Kennzahlen aus dem IT Governance Center heranziehen, und es ist eine Integration mit "Visual Studio .NET" und Eclispe geschaffen worden, um Tests innerhalb der Entwicklungsumgebungen machen zu können (siehe auch "Mercury erweitert rollenbasierende Testwerkzeuge"). Ferner können Tester im Performance Center Ressourcen- und Systemanforderungen aus dem IT Governance Center über ein Dashboard betrachten sowie umgekehrt Informationen über den Zustand einer Anwendung im Governance-Modul einbeziehen. (as)