Qualifikationen und Gehälter

Mehr verdienen, schöner kündigen, schneller aufsteigen: Was IT-Experten 2007 wirklich wollten

18.12.2007
Zwei Fragen zu ihrer persönlichen Entwicklung haben IT-Profis im Jahr 2007 maßgeblich beschäftigt: Was kann ich verlangen, und was muss ich können? Hier kommen die meistgelesenen Antworten des Jahres zur IT-Karriere.
Gewohntes Bild: SAP-Berater in Front, Supporter am Ende.
Gewohntes Bild: SAP-Berater in Front, Supporter am Ende.

Laut Bitkom sind derzeit weit über 40.000 IT-Stellen in Deutschland unbesetzt, Tendenz steigend. Für die begehrten Fachkräfte hat die Entwicklung einige Vorteile, denn mit einer Verknappung des Angebots sollte der Preis für die Leistung steigen.
Allerdings hat die Flut im Jahr 2007 nicht alle Boote angehoben. Es profitieren vornehmlich Experten, die die richtigen Skills beherrschen und über den Tellerrand der IT hinausblicken können. Für IT-Experten war es daher 2007 wichtig, beide Entwicklungen nicht aus den Augen zu verlieren: Was muss ich leisten, und was kann ich fordern? Wir haben die Artikel für Sie zusammengestellt, die im abgelaufenen Jahr im virtuellen Ressort "Kompensation & Karriere" auf die wichtigsten Fragen Antworten gaben.

Arbeitgeber: Wo es IT-Profis hinzieht

Deutschlands Informatiknachwuchs hat im September seine Lieblingsarbeitgeber gewählt: Nachdem SAP vor zwei Jahren den dritten Platz belegte und im Vorjahr die Silbermedaille erkämpfte, stürmten die Walldorfer 2007 an die Spitzenposition. Zweiter wurde Google vor dem Vorjahressieger IBM. Siemens hat 2007 hingegen an Attraktivität eingebüßt.

Chefs: Inkompetent und unbelehrbar

Vorgesetzte haben es nicht leicht: Sie müssen führen, ohne dass sich die Untergeben gegängelt fühlen. Die Gratwanderung gelingt nicht immer, und die Fehler wiederholen sich. Mitarbeiter können und sollten sich gegen eine übertriebene Kontrolle wehren, bevor diese in Mobbing – neudeutsch: Bossing – ausartet.

  • Vom Umgang mit schlechten Chefs

Gehalt: Weniger ist nicht mehr

Die Gehaltsverhandlung ist ein Ritual, bei dem es auf den korrekten Ablauf ankommt. Dabei gilt: Der Ton macht die Musik. Mit der Brechstange haben Sie keine Chance gegen das Abwehrbollwerk.

  • Sieben Tipps für das Gespräch

Motivation: Irrungen und Wirrungen

Ratschläge für eine erfolgreiche Mitarbeiterbindung gibt es wie Sand am Meer. Mehr Geld, eine bessere Stimmung, mehr Lob und klare Vorgaben gelten als Eckpfeiler der Motivation. Allerdings können sich manche Strategien als Sackgasse herausstellen.

Kompensation: Wachstumsstrategien

Bescheidenheit ist zwar eine Tugend, doch stille Talente werden selten reich. Wer Gutes tut und darüber redet, verdient mehr. Freiberufler und Festangestellte müssen und können lernen, ihre Forderungen mit Geschick durchzusetzen.

Kündigung: Selbst ist der Mann

Wenn man als Arbeitnehmer selbst kündigt, weil man genug gesehen oder etwas Besseres gefunden hat, ist man in der Regel nicht gleich aus dem Unternehmen verschwunden. Das eigene Verhalten in den Wochen zwischen der Kündigung und dem Abgang will daher wohl überlegt sein.

Projektmanagement: Bremsen lösen

"Was zählt, ist das Projekt", lautet der Claim einer Baumarkt-Kette. Auch in der IT gilt es, die Mitarbeiter auf seinem Projekt an getroffene Vereinbarungen zu erinnern, "Underperformer" zu identifizieren und eingeschliffene Verhaltensmuster aufzubrechen.

Skills: Was 2010 Standard ist

Introvertierte IT-Experten, die sich hinter ihren Rechnern verschanzen und von zwischenmenschlichen Beziehungen nichts wissen wollen, sind vom Aussterben bedroht. Es gilt, mathematisches Know-how mit kreativem Talent zu verbinden und sich darüber hinaus auch zu verkaufen. Praktiker und Analysten berichten, was IT-Profis in Zukunft können müssen.

Aufstieg: Die beliebtesten Fehler

Die Annahme, allein fachliches Wissen und hohes Engagement garantiere den steilen Aufstieg im Unternehmen, ist der erste Fehler in der persönlichen Karriereplanung. Neun weitere Irrtümer sollten ebenfalls vermieden werden.

IT-Gehalt: Gedämpfte Euphorie

Trotz voller Auftragsbücher und fehlendem IT-Personal steigen Gehälter nur um moderate 2,5 Prozent. Eine Studie im Auftrag der COMPUTERWOCHE zeigt, was Firmen überweisen und welche Regionen sowie Branchen für IT-Experten besonders unattraktiv sind.

Qualifikationen: Unverzichtbar

Der begehrteste CW-Artikel zum Thema IT-Skills im Jahr 2007: Trotz des boomenden Arbeitsmarkts muss man die passenden Qualifikationen mitbringen. Wir zeigen Ihnen, welche Skills derzeit nicht nur in den USA begehrt sind, um sich für einen Arbeitgeber unverzichtbar zu machen.

Viel Erfolg!

Newsletter 'Mittelstand' bestellen!