Relaunch computerwoche.de

Mehr Platz, mehr Funktionen, mehr Inhalt

10.12.2012 | von 
Stefan Huegel
Stefan Huegel verantwortet die digitalen Geschicke der Publikationen der IDG Business Media, sorgt sich um die Entwicklung neuer Medienkanäle und das Content Management. Sein Studium der Anglistik, Japanologie, Medienwissenschaften und Betriebswirtschaft verschaffte ihm einen philologischen Blick auf die IT. So beschäftigt er sich mit Vorliebe mit semantischen Netzen, Computational Linguistics und den Tiefen der künstlichen Intelligenz.  
Email:
Connect:
Mit frischem Design und technisch grundüberholt präsentieren sich die neuen Seiten von computerwoche.de. Doch nicht nur der Look ist neu. Hier erhalten Sie den Überblick über alle Neuerungen.

Mehr als neun Monate arbeitete das Team von computerwoche.de am Relaunch der kompletten Website. Redakteure, Programmierer, Experten für Suchmaschinenoptimierung und Web-Administratoren setzten in oftmals kleinteiligen und von vielen Diskussionen begleiteten Projektabschnitten ein Konzept um, das nur ein Ziel verfolgt: den Lesern von Computerwoche ein angenehmeres, facettenreicheres und zielführenderes Leseerlebnis zu ermöglichen.

Großzügigeres Layout. Satte 10 Prozent mehr Seitenbreite bietet die neue computerwoche.de. Größere Monitore mit besseren Auflösungen auf den Schreibtischen unserer Leser machen es möglich, redaktionellen Inhalten nun mehr Raum zu geben und gleichzeitig deren Lesbarkeit zu verbessern. Funktionselemente wie Navigation und Button wurden üppiger gestaltet, damit sie auf hochauflösenden Monitoren noch ausreichend wirken. Das Resultat, so verraten erste Tests mit Lesern, ist ein luftigeres und freundlicheres Layout, das ein positiveres Leseerlebnis vermittelt.

Neue Schrift. Leser greifen immer öfter über mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones auf die Inhalte von computerwoche.de zu. Da sich dieser Trend in den kommenden Jahren verstärken wird, fiel die Wahl der neuen Schriftart auf einen für mobile Geräte optimierten Font. Droid Sans wurde 2006 von Steve Matteson im Rahmen des Google Android Projektes gemeinsam mit der Open Handset Alliance entwickelt. Diese Schriftart garantiert auch in großflächigen Fließtexten ein klares und freundliches Schriftbild und macht das Lesen damit besonders angenehm.

Raum für Bilder und Videos. Mit zunehmender Verbreitung und Verbreiterung hochauflösender Bildschirme ist der Anteil unserer Leser rasant gewachsen, die mit einem 16:9-Monitor arbeiten. Ein Vorteil des 16:9-Formates besteht darin, dass es den natürlichen Sehgewohnheiten der Menschen eher entspricht als das 4:3-Format. Darum wurden auch unsere Bilder und Videos auf das 16:9-Format angepasst. Das schafft mehr Übersichtlichkeit und zudem mehr Raum für die Laufweite von Bildüber- und unterschriften.

Der 360°-Blick auf aktuelle Themen. Besonders viel Arbeit hat die Redaktion von Computerwoche in die neuen Themenseiten zu besonders aktuellen Trends, Technologien und Anbietern der ITK-Branche gesteckt. Im 360°-Blick liefern diese alle relevanten Informationen, um das Thema ganzheitlich erfassen zu können. Egal ob Definitionen, Hintergründe, News, Videos, Bilder-Galerien oder Praxis-Tipps – die Themenseiten bündeln übersichtlich und animiert alle wesentlichen Details. Überzeugen Sie sich selbst auf der Themenseite rund um Windows 8.

Mehr Kontext, wo er wichtig ist. Informationen aus der Technologiebranche stehen selten für sich alleine. Nur eingebettet in den relevanten Kontext und erweitert um zusätzliche Informationen ergeben diese Sinn und lassen sich in das Gesamtgeschehen der Branche einordnen. Darum bietet die neue computerwoche.de ausreichend Platz, um diesen Kontext auf natürliche und logische Weise darzustellen: entweder direkt innerhalb des Textes als Video, Infografik und Bild, oder in der „Mehr zum Thema“-Box, über welche themenverwandte Artikel, Whitepaper, Bilder und Videos angeboten werden. Für die Bestückung dieser Box entwickelten unsere Techniker eigens einen semantischen Algorithmus.

Einfacher empfehlen, sharen und drucken. Die Möglichkeit zur Interaktion mit redaktionellen Inhalten ist den Lesern von computerwoche.de besonders wichtig. Egal ob ein besonders interessanter Artikel ausgedruckt, an einen Kollegen weitergeleitet oder über soziale Medien geteilt werden soll, die notwendigen Funktionen sind nun in direkter Nähe des Artikels zu finden. Übrigens: In der Druckansicht lässt sich nun zwischen einer bebilderten und bilderlosen Variante wählen, sodass kein Druckblatt zu viel für unerwünschte Bildinformationen verbraucht wird.

Kommentieren, bitte sehr! Besonderes Augenmerk legte die Redaktion auf die Implementierung einer offenen, intuitiven und modernen Funktion für Leserkommentare. Aufwändige Registrierungsmechanismen und Diskussionen im angestaubten Forenformat: das passt nicht mehr in das Web von heute. Deshalb wurde die Kommentarfunktion komplett neu gestaltet und dort positioniert, wo sie hingehört - direkt unterhalb des Textes. Nun ist es möglich, auch ohne Registrierung als Gast zu kommentieren. Zudem ist der Login per Google+-, Facebook-, Disqus- und Twitter-Kennung möglich. Aber auch die bisherigen Foren-Kennungen können weiterhin verwendet werden.

Inhalte besser finden. 250.000 Artikel, 149.000 Bilder und mehr als 1.500 Videos schlummern in den Archiven von computerwoche.de. Um diese Inhalte, die bis in das Jahr 1974 zurückreichen, besser auffindbar zu machen, wurde eine neue Suche implementiert. Die bisherige Google Such-Technologie ist der Open-Source-Lösung Apache Solr gewichen, die eine schnellere und facettenreichere Suche mit schärferen Ergebnissen erlaubt. An der Einfachheit der Suche hingegen hat sich nichts geändert: Keywords in den Suchschlitz eintragen, Button klicken, fertig.

Adieu, statische Inhalte! Die schnellste Methode, um Websites auszuliefern ist die so genannte Statifizierung, bei der ganze Artikelseiten als HTML „herausgebrannt“ und auf dem Webserver abgelegt werden. Um mit dem rasanten Herzschlag des Internets Schritt halten zu können, ist diese Methode jedoch viel zu unflexibel. Die neue computerwoche.de wird deshalb dynamisch ausgeliefert, so dass alle Änderungen an Inhalt und Struktur sofort und für alle Leser sichtbar sind.

Kompatibel zu Mäusen und Fingern. Noch sind es nur 10 Prozent aller Leser, die computerwoche.de über einen Tablet-PC aufrufen und nutzen. Aber auch diesen Lesern möchten wir ein Erlebnis bieten, das auf die Bedienung ihrer Endgeräte optimiert ist. Nahezu alle Elemente der Website lassen sich daher auf dem Tablet auch mit dem Finger bedienen und wurden für genau diesen Zweck optimiert.

Gestaltung und Betrieb einer redaktionellen Website bedeuten kontinuierliche Weiterentwicklung. Redakteure und Techniker von computerwoche.de basteln schon heute an weiteren Optimierungen und diskutieren leidenschaftlich über neue Funktionen. Gerne möchte ich Sie einladen, an diesen Diskussionen teilzunehmen und uns Ihre Vorschläge für eine noch bessere Computerwoche zu senden.

Und natürlich sind wir auch sehr dankbar für Hinweise zu Fehlern, die Sie auf der neuen computerwoche.de entdecken.

Zwitschern Sie uns Ihre Meinung unter @computerwoche, mailen Sie an unser Redaktionspostfach, diskutieren Sie mit uns in der XING-Lesergruppe oder kommentieren Sie direkt unterhalb dieses Beitrages. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!