Web

 

Mehr Entlassungen bei Alcatel

10.05.1999
Umsatzrückgang 1998 auf 3,7 Milliarden Mark

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Alcatel wird "im Rahmen der zukunftsorientierten Konzernneuausrichtung zum Anbieter integrierter Lösungen für die Sprach-/Datenkommunikation" in diesem Jahr mehr Arbeitsplätze abbauen als ursprünglich geplant. In Deutschland soll die Belegschaft 1999 um rund 700 Stellen verringert werden. Der Personalplan sieht für das Jahr 2000 den Abbau von weiteren 250 Arbeitsplätzen vor. Laut Arbeitsdirektor Thomas Edig sollen umgehend Beratungen mit den Arbeitnehmervertretungen aufgenommen werden, um den Personalabbau so sozialverträglich wie möglich zu gestalten.

Der Teilkonzern Alcatel SEL weist für das Geschäftsjahr 1998 einen deutlichen Umsatzrückgang aus. Die Einnahmen betrugen 3,7 Milliarden Mark. Unter Berücksichtigung der Verkäufe verschiedener Sparten (Verteidigungssysteme, Air Navigation Systems sowie Motoren, Lüfter und Antriebe am Standort Landshut) bedeutet das gegenüber dem Vorjahr eine Verringerung von 30 Prozent beziehungsweise 1,5 Milliarden Mark. Als Grund für den Einbruch nannte der Konzern einen spürbaren Geschäftsrückgang auf dem Inlandsmarkt sowie ein durch die Wirtschaftskrisen in Rußland und Asien stark belastetes Auslandsgeschäft.