Zufriedener Bitkom

Mehr Arbeitsplätze in der IT-Branche

04.11.2013
Die Hightech-Firmen schaffen immer mehr Jobs. Zum Jahresende sollen es bereits 917.000 Arbeitsplätze in Deutschland sein: 10.000 mehr als ursprünglich erwartet.

Heuer sollen insgesamt mehr als 15.000 neue Stellen hinzukommen, so dass die Branche 917.000 Beschäftigte zählen wird. Das geht aus neuen Berechnungen des Hightech-Verbands Bitkom auf Grundlage von Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sowie des Statistischen Bundesamts hervor. Bislang waren für 2012 noch 895.000 Arbeitsplätze und für dieses Jahr 907.000 Stellen erwartet worden.

Bitkom-Präsident Dieter Kempf freut sich, dass in der IT-Branche mehr Jobs entstanden sind als erwartet.
Bitkom-Präsident Dieter Kempf freut sich, dass in der IT-Branche mehr Jobs entstanden sind als erwartet.
Foto: Bitkom

"Die positive Beschäftigungsentwicklung hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen. Neben dem Maschinen- und Anlagenbau ist die ITK-Branche damit der einzige Industriesektor, der mehr als 900.000 Arbeitsplätze bietet", kommentierte Bitkom-Präsident Dieter Kempf die erfreuliche Entwicklung. "Statt der prognostizierten 19.000 neuen Stellen im Jahr 2012 wurden rund 27.000 Arbeitsplätze geschaffen. Die ITK-Branche festige damit ihre Rolle als Jobmotor.

Größte Arbeitgeber sind Unternehmen der Informationstechnologie, die zum Jahresende voraussichtlich 698.000 Menschen beschäftigen werden. Das entspricht einem Zuwachs von 19.000 Stellen. Bei Telekommunikationsunternehmen werden 206.000 Beschäftigte erwartet, bei Herstellern von Unterhaltungselektronik rund 13.000. "Vor allem die weiterhin steigende Nachfrage nach Software und IT-Dienstleistungen führt zu Neueinstellungen, unter anderem aufgrund des anhaltenden Booms rund um mobile Lösungen", so Kempf. Dagegen werde der scharfe Preiswettbewerb bei Telekommunikationsanbietern, der unter anderem der staatlichen Regulierung geschuldet sei, auch weiterhin zu Arbeitsplatzabbau führen.