Medion Go Pal PNA 470MD

09.07.2007
Von Ines Walke-Chomjakov und Christiane Stagge
Das Navigationsgerät Medion Go Pal PNA 470MD hat einen Breitbildschirm und kommt mit runder Ausstattung. Der PC-WELT-Test offenbart, wo die Stärken und Schwächen des PNA liegen.

Testbericht

Besonderheit: Das Navigationssystem wird in verschiedenen Paketen mit unterschiedlichem Lieferumfang angeboten. Wir haben die Variante des Medion-Internet-Shops getestet.

Ausstattung: Lobenswert ist die mitgelieferte Kartenauswahl auf der zwei GB großen SD-Karte und der beiliegenden DVD. Sie umfasst neben Deutschland die wichtigsten Länder West- und Ost-Europas. Das Gerät ist TMC-sowie TMC-Pro-fähig und lässt sich außerdem als MP3-Player oder zum Bilderschauen nutzen. Dank Bluetooth-Schnittstelle lässt es sich zusätzlich als Freisprechanlage fürs Handy einsetzen.

Handhabung: Der Breitbild-Touchscreen ist mit 4,3 Zoll Bilddiagonale groß. Er reagierte träge auf die Berührung mit dem Finger. Mit dem beiliegenden Stift arbeitete das Gerät jedoch etwas schneller. Das Menü ist umständlich aufgebaut und nicht immer auf den ersten Blick verständlich.

Routenführung: Bis zum ersten GPS-Empfang benötigte das Navi weniger als eine Minute - das ist vergleichsweise flott. Allerdings ging die Routenberechnung danach eher gemächlich vonstatten. Außerdem empfanden wir die Sprachbegleitung auf der Strecke nicht immer als ganz eindeutig. Beispielsweise war uns die Abkürzung "Garmisch-Pa" für Garmisch-Partenkirchen nicht geläufig. Allerdings führt das Navi straßennamengenau. Änderten wir die Route während der Fahrt, reagierte das System schnell. Manko: In der getesteten Version lag kein Netzteil bei. Es ist für rund 25 Euro optional zu erwerben. Das System erhält den Strom über einen Adapter für den Zigarettenanzünder.