Web

 

Medienkonzerne setzen auf Microsofts Janus

03.05.2004

Microsoft hat eine neue Version des Digital Rights Management (DRM) für Windows Media angekündigt. Integriert wurde eine unter dem Codenamen "Janus" entwickelte Technik, mit der sich Multimedia-Dateien wie Lieder oder Filme mit einem Zeitstempel versehen lassen. Nach Ablauf der vorgegeben Zeit verlieren die Dateien ihre Funktion, wenn der Stempel nicht via Internet erneuert wird. Dadurch lassen sich zum Beispiel Online-Dienste bereitstellen, die Musik im Mietmodell vertreiben oder Filme bereitstellen, die nur an einem bestimmten Tag angeschaut werden können. Eine Betaversion von Janus hat Microsoft Anfang April 2004 ausgeliefert (Computerwoche.de berichtete)

Nutzer, die bei herkömmlichen legalen Musikdiensten für eine Liedersammlung von 4000 bis 5000 Songs rund 5000 Euro zahlen, könnten für zehn bis 20 Euro pro Monat auf Archive zugreifen, die über 100.000 Lieder enthalten, rechnen Befürworter solcher Mietmodelle vor. Kritiker meinen dagegen, dass Anwender ihre Lieblingslieder nicht nur temporär zur Verfügung haben, sondern besitzen wollen.

Laut Microsoft haben bereits Medienkonzerne wie Time Warner, Walt Disney und Roxio (Napster) sowie Gerätehersteller wie Dell, Samsung und Archos angekündigt, Janus zu unterstützen. (lex)