Web

 

MCI fordert höheres Gebot

14.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Obwohl Verizon bereits einen 13,4 prozentigen MCI-Anteil erworben hat, ist die Übernahme des US-Carriers noch nicht endgültig besiegelt. Wie die "Financial Times" berichtet, will das Management von MCI das Übernahmeangebot von Verizon ablehnen, falls der unterlegene Interessent Qwest seine Kaufofferte auf 30 Dollar je Aktie aufstockt. MCI hatte sich bereits Mitte Februar mit Verizon auf dessen Angebot über 23,10 Dollar je MCI-Anteil oder 6,7 Milliarden Dollar in bar und Aktien geeinigt, obwohl der Konkurrent Qwest mit 27,50 Dollar pro Aktie oder insgesamt 9,1 Milliarden Dollar deutlich mehr bietet.

Unabhängig davon drängt MCI Verizon dazu, sein Angebot auch für die restlichen Aktionäre zu erhöhen. So wurde dem mexikanischen Großinvestor Carlos Slim Helu beim Verkauf seines 13,4-prozentigen MCI-Aktienpakets etwa 20 Prozent mehr Geld zugesagt, als die übrigen Anteilseigner nach der gegenwärtigen Offerte erhalten sollen. Bliebe es dabei, wäre für Zündstoff gesorgt, der im schlimmsten Fall einen Rechtsstreit zur Folge hätte. (mb)