Web

 

Maxtor entlässt 14 Prozent seiner Mitarbeiter

22.06.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der kalifornische Festplattenhersteller Maxtor will aufgrund der gegenwärtigen PC-Marktschwäche weitere 1500 Mitarbeiter (14 Prozent der Belegschaft) entlassen. Erst im April hatte das Unternehmen nach der Übernahme seines Konkurrenten Quantum 570 Stellen gekürzt. Maxtor will im Rahmen der jüngsten Restrukturierungsmaßnahmen 700 bis 800 US-Mitarbeiter in den kommenden sechs Monaten freistellen, 700 Angestellte in Singapur müssen ihren Hut sofort nehmen. Mike Cannon, Chief Executive Officer (CEO) des Harddisk-Spezialisten, erklärte: "Das zweite Quartal war von einer unerwartet geringen Nachfrage nach Festplatten gekennzeichnet, was direkte Auswirkungen auf unsere Lagerbestände und Preispolitik hatte."

Die Anleger reagierten verstimmt: Der Maxtor-Kurs sank am gestrigen Donnerstag um 2,63 Prozent auf 5,55 Dollar.