Web

 

Maxtor begräbt 2,5-Zoll-Pläne

26.01.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Festplattenhersteller Maxtor wird seine Ankündigung, künftig auch Laufwerke im 2,5-Zoll-Formfaktor für Notebooks anzubieten, nun doch nicht in die Tat umsetzen. Für das eingestampfte Projekt schreibt das Unternehmen 5,4 bis sieben Millionen Dollar ab.

Die Entscheidung habe man am 18. Januar gefällt, so Maxtor. Für Tooling, Equipment und Komponenten stehe man aber bei Drittanbietern bereits mit 7,6 bis neun Millionen Dollar in der Kreide. 2,5-Zoll-Festplatten finden sich vornehmlich in portablen Rechnern. Zu den größten Anbietern in diesem Segment gehören Toshiba und Hitachi, Seagate ist ebenfalls wieder in diesen Markt eingestiegen.

Maxtor hatte ursprünglich in einer Pflichtveröffentlichung bei der US-Börsenaufsicht angekündigt, es wolle in diesem Jahr eine 2,5-Zoll Platte auf den Markt bringen. Aufgrund der Absage ging die Aktie des Herstellers gestern um 20 Cent oder 4,4 Prozent leichter bei 4,36 Dollar aus dem NYSE-Handel. (tc)