Werk in Würselen wird geschlossen

Maxdata macht langsam die Lichter aus

Jan-Bernd Meyer betreut als leitender Redakteur Sonderpublikationen und -projekte der COMPUTERWOCHE. Auch für die im Auftrag der Deutschen Messe AG publizierten "CeBIT News" ist Meyer zuständig. Inhaltlich betreut er darüber hinaus Hardware- und Green-IT- bzw. Nachhaltigkeitsthemen sowie alles was mit politischen Hintergründen in der ITK-Szene zu tun hat.   
Eine lange Leidensgeschichte voller Managementfehlentscheidungen findet in Würselen bei Aachen ein Ende: Maxdata wird sein dortiges Fertigungswerk schließen.

Nur noch etwa 100 von 300 Mitarbeitern werden die Fertigung in der Tochterfirma von Maxdata, der Manufacturing and Logistic Services (Manulogs), aufrecht erhalten. Der überwiegende restliche Teil der Mitarbeiter ging zum 1. September 2008 in eine Beschäftigungsgesellschaft über.

Der Maxdata-Vorstand Ralf Coenen hatte gegenüber manager-magazin.de gesagt, die Fertigungsaufträge von Kunden, die nicht zur Maxdata-Gruppe gehören, seien nicht ausreichend, um das Werk in Würselen auszulasten.

Manulogs produziert eigenen Angaben zufolge auf 11.000 Quadratmetern Produktionsfläche in 36 Produktionsstraßen IT-Hardware. Die Kapazität liegt bei 1,1 Millionen PCs und Notebooks, 50.000 Servern und 600.000 Monitoren pro Jahr. Hinzu kommen 20.000 Quadratmeter Logistikfläche. Die Produktionsstätte stammt noch aus der Zeit, als Maxdata eine Mehrheitsbeteiligung von Vobis war.

Fehlentscheidungen des Managements

Noch auf der Hauptversammlung im April dieses Jahres hatte der Maxdata-Vorstandssprecher Thomas Ziegler rosige Zeiten für das Unternehmen prognostiziert. Die Firma sei auf dem richtigen Weg und werde wachsen. Er und seine Führungskräfte hätten, zitierte die "Süddeutsche Zeitung" , den "Grundstein für die Zukunft gelegt". Zwei Monate später sah das ganz anders aus. Am 25. Juni 2008 meldete das Unternehmen Insolvenz an. Der Vorstand erklärte diesen Schritt mit "drohender Zahlungsunfähigkeit". Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurde sowohl für die in- und ausländischen Tochtergesellschaften beantragt. Ausgenommen hiervon waren die Vertriebsgesellschaften in der Schweiz (Maxdata Computer AG, Baar) und den Niederlanden (Maxdata Benelux B.V., Etten-Leur). Das Insolvenzverfahren wurde am 1. September 2008 eröffnet.

Mit Holger Lampatz begann die Geschichte von Maxdata 1987. Er war auch für folgenreiche Fehlentscheidungen verantwortlich, die das Unternehmen und seine Mitarbeiter jetzt schwer belasten.
Mit Holger Lampatz begann die Geschichte von Maxdata 1987. Er war auch für folgenreiche Fehlentscheidungen verantwortlich, die das Unternehmen und seine Mitarbeiter jetzt schwer belasten.

Der Anfang vom Abstieg für das Unternehmen begann zwölf Jahre nach der Gründung: 1999 brachte der Firmengründer Holger Lampatz das Unternehmen an die Börse. Seitdem hat sich der Umsatz des Unternehmens in eine Richtung bewegt: nach unten. Der Umsatz reduzierte sich in den vergangenen Jahren von 657 Millionen Euro auf 525 Millionen Euro. In der am 26. September 2008 erscheinenden Sonderausgabe "Top100" der COMPUTERWOCHE wird Maxdata für das Jahr 2007 nur mehr einen Umsatz von 468,74 Millionen Euro ausweisen. Im Jahr des Börsengangs waren es noch 1,1 Milliarden Euro gewesen. Zuletzt schrieb das Unternehmen rote Zahlen.

Lampatz traf auch die folgenschwere Fehlentscheidung, Maxdata mit der Fertigungsstätte in Würselen zu belasten und gleichzeitig die Auftragsfertigung für externe Kunden herunterzufahren. Zeitgleich zu den gestiegenen Fixkosten für Personal sanken die Umsätze. Das Werk war nicht annähernd ausgelastet.

Inhalt dieses Artikels