Web

Redundante GB-7007

Max-Planck-Gesellschaft sucht mit Google Search Appliances

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Seit Anfang letzten Jahres wickelt die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) die Suche über ihre Webseite mit Google Search Appliances (GSA) ab.
Mit zwei solchen GSA-Such-Appliances vom Typ "GB-7007"...
Mit zwei solchen GSA-Such-Appliances vom Typ "GB-7007"...

Die Website www.mpg.de wird regelmäßig von interessierten Nutzern aus der ganzen Welt angesteuert, um aktuelle wissenschaftliche Informationen aus den unterschiedlichsten Forschungsbereichen zu erhalten. Auch Mitarbeiter der Max-Planck-Gesellschaft sind im Rahmen ihrer täglichen Arbeit immer wieder auf die im Netz hinterlegten Daten angewiesen. Die Informationen liegen in Form von mehreren Millionen Dokumenten in den unterschiedlichsten Formaten (Office, PDF, HTML etc.) auf diversen externen und internen Webservern.

Seit Anfang 2009 setzt die Max-Planck-Gesellschaft bei der Webseitensuche nun auf die Google Search Appliance (GSA). Zum Einsatz kommen zwei Geräte vom Typ "GB-7007" (Rackmount, 2U, bis zu zehn Millionen Dokumente). Die Lösung wurde - durch das Lizenzmodell begünstigt - redundant umgesetzt, damit die Suche ausfallsicher zur Verfügung steht.

...wickelt die MPG die Suche auf www.mpg.de ab.
...wickelt die MPG die Suche auf www.mpg.de ab.

Die vollständige Implementierung und Indexierung mehrerer Millionen Dokumente dauerte dabei nach Angaben von Google nur etwa zwei Wochen; das zuständige Personal der MPG war binnen weniger Tage entsprechend geschult und eingearbeitet. Die Suchlösung lässt sich nun intern betreuen (zuvor war eine externe Suchlösung im Einsatz), das Appliance-Konzept macht die Installation weiterer Software oder die Anschaffung zusätzlicher Hardware überflüssig. Die MPG schont auf diese Weise IT-Ressourcen und spart Geld.

Martin Rogge, zum Zeitpunkt der Implementierung Leiter der IT-Infrastruktur bei der Max-Planck-Gesellschaft, resümiert: "Das Potenzial an recherchierbaren Dokumenten, die wir mit der GSA erschließen, ist deutlich gewachsen. Die Institute und andere Einrichtungen unserer Gesellschaft sind mit der Leistung und der Schnelligkeit der GSA sehr zufrieden und nutzen diese in allen angebotenen Facetten, um Ihren Arbeitsalltag bei der Recherche zu erleichtern."

Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPG) ist eine gemeinnützige Forschungsorganisation mit Sitz in Berlin und Verwaltungssitz in München. Sie ist die Trägergesellschaft der 76 Max-Planck-Institute sowie von drei weiteren Forschungseinrichtungen und beschäftigt mehr als 13.000 Mitarbeiter, davon etwa 4700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Im Rahmen der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung arbeiten darüber hinaus rund 11.850 Nachwuchs- und Gastwissenschaftler in den Instituten der Max-Planck-Gesellschaft.