Google sucht Freiwillige

Maschinelle Übersetzung erleichtert Kommunikation mit Flüchtlingen

25.09.2015
Mit Hilfe von internetbasierten Übersetzungsprogrammen soll die Kommunikation für Hilfsorganisationen und Flüchtlingen einfacher werden.

Google ruft Menschen derzeit weltweit auf, mit ihren Sprachkenntnisse zu helfen und den Wortschatz seiner Übersetzungssoftware auszubauen. "Wenn du Arabisch oder Farsi und Deutsch sprichst, kannst du Google Übersetzer für Flüchtlinge über die Translate Community verbessern", hieß es in einem Blogeintrag.

Google Translate Icon
Google Translate Icon
Foto: Google

In Deutschland soll eine Smartphone-App einen Beitrag leisten: Mit Hilfe einer automatischen Übersetzungsfunktion soll der kostenlose Messenger "speakfree" der Vermittlung zwischen verifizierten Hilfsorganisationen und Asylsuchenden dienen. "Flüchtlinge können Nachrichten in ihrer Sprache lesen und antworten. Bei den Organisationen kommt der Text auf Deutsch an - oder umgekehrt", sagte eine Sprecherin. Die App bietet verschiedene Sprachen wie Englisch, Französisch, Russisch, Arabisch, Dari und Urdu an. Geschäftsführer Peter Mühlberger rief "speakfree" im März 2015 ins Leben, mit der App können Menschen anonym und anmeldefrei in der Umgebung kommunizieren.

Immer mehr Programmierer wollen mit der Entwicklung von Smartphone-Apps Flüchtlinge bei ihrer Ankunft unterstützen. Am Wochenende 24/25. Oktober sollen einige Anwendungen bei einem "Refugee Hackathon" in Berlin entstehen. Auch in Wien ist die Idee aufgegriffen worden. (dpa/tc)