Früherer Deutschland-Chef

Martin Jetter wird Japan-Chef der IBM

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der frühere Deutschland-Chef der IBM leitet ab Mitte Mai als President die Geschäfte der japanischen Landesgesellschaft.
Martin Jetter wird zum 15. Mai Japan-Chef der IBM.
Martin Jetter wird zum 15. Mai Japan-Chef der IBM.

IBM Japan Ltd. teilte die Personalie einem Bericht von "Japan Times Online" zufolge am Freitag mit. Jetter (52) war nach seiner Ablösung durch Martina Koederitz als Vice President of Corporate Strategy in die US-Zentrale der IBM gewechselt. Er löst nun bei IBM Japan Takayuki Hashimoto an der Spitze ab und wird damit nach fast 56 Jahren erster Nicht-Japaner an der Spitze der Landesgesellschaft. Hashimoto (57) wechselt an die Spitze des Aufsichtsrats und löst dort Takuma Otoshi (63) ab.

Jetter soll laut "Financial Times Deutschland" (FTD) das Japan-Geschäft der IBM nach fast einer Dekade anhaltendem Umsatzrückgang wieder in Schwung bringen.